home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Konzert · Da Capo

Da Capo

Frankfurt, Oper – Martin/Schönberg: „Warten auf heute“

Die Zwei

Szenen einer Ehe, versungen und vertan. Wie oft hat man das im Musiktheater gesehen? Doch wer hätte gedacht, dass sich Hugo von Hofmannsthals knittelversiges Sterben des reichen Herren namens „Jedermann“ so gut mit Arnold Schönbergs großer Sopran-Psychostudie in weiblicher Hysterie namens „Erwartung“ kurzschließen lassen würde? Ja, dass Frank Martins sechs Monologe, mit zwei weiteren Schönberg-Stücken verwoben, sich zur Geschichte einer gescheiterten Zweierbeziehung ergänzen lassen? Vereint von David Hermann, ergeben sie in Frankfurt einen überraschenden Opernabend.
In „Warten auf heute“, passt alles wunderbar zusammen. Etwa das Einfamilienhaus von Jo Schramm, das eine dritte Hauptrolle spielt. Es verschiebt sich dank genialischer Mechanik in drei gerundete Segmente, setzt sich stetig neu zusammen. Nicht nur die Wohnwelt gerät so aus den Fugen. Darin spult sich „Von heute auf morgen“ ab, die einstündige Geschichte eines kurz zerstrittenen, dann wieder auf die gemeinsame Spur gebrachten Ehepaars. Vor der Pause folgt als Gelenkstück Schönbergs „Begleitmusik zu einer Lichtspielszene“. „Drohende Gefahr, Angst, Katastrophe“ hat ihr der Komponist assoziativ mitgegeben. Alexander Soddy, bis jetzt am Pult ein transparenter Tänzeler des Abstrakten, schlägt einen emotionssatteren Ton an.
Videoüberblendungen geben dem Haus Farben und Tiefe. Das Kommen und Gehen zwischen Job, Shopping und Schule, es endet im Auszug der Frau. Wir wissen nicht, was drin passiert ist, das sind die dunklen Gelenkstellen, die dieses neue Opernkonstrukt unvermutet reizvoll machen. Nach der Pause ist der Mann alt. Johannes Martin Kränzle gibt grandios eine verlorene Seele, die nach Gott ruft. Aber es kommt nur die Essen-auf-Rädern-Frau. Selten war Einsamkeit stärker zu greifen. Er stirbt.
Nach ihm suchend erscheint die schicke Camilla Nylund. Die kehrt als zweiter Star zurück, füllt Bühne wie ihr ehemaliges Haus mit Schönbergs immer noch unerhört packendem Monodram. Groß und zerrissen, leidenschaftlich reagiert „Erwartung“ auf das Vorangegangene. Bis Schönbergs suggestive Musik leise davonweht.

Matthias Siehler, RONDO Ausgabe 1 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Eine First Lady des Musicals

Als die New Yorker Philharmoniker 1961 Leonard Bernstein mit einem Gala-Konzert ehrten, hatte man […]
zum Artikel

Gefragt

Hille Perl

Unter Strom

Alte Musik im Sound von Rockballaden – mit ihrem Album „Born To Be Mild“ schlägt die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top