home

N° 1298
25. - 31.03.2023

nächste Aktualisierung
am 01.04.2023



Startseite · Medien · Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Im Chopin-Flow

Ende letzten Jahres, am 28. Dezember 2020, verstarb in London im Alter von immerhin 86 Jahren der chinesische Pianist Fou Ts’Ong. Den Feuilletons war das kaum mehr als eine kleine Meldung wert. Dabei war Fou Ts’Ong seit den frühen 1960er Jahren nicht nur in Europa und den USA ein hochangesehener Musiker. Selbst Hermann Hesse war schwer begeistert gerade vom Chopin-Interpreten. Er hielt Fou Ts’Ong „überhaupt für den einzig wahren Chopin-Spieler“, bei dem es „den Duft von Veilchen, Regen auf Mallorca und auch von exklusiven Salons atmete“. Nicht ganz so lyrisch hatte wahrscheinlich 1955 die Jury des Warschauer Chopin-Wettbewerbs ihre Entscheidung begründet, dem 21-jährigen Asiaten den 3. Preis zu verleihen (die ersten beiden Trophäen gingen an Adam Harasiewicz und Vladimir Ashkenazy). Und wenngleich Fou Ts’Ong sich daraufhin ein breites Repertoire erarbeitete, das von Bach bis Debussy reichte, so kehrte er auch diskografisch immer wieder zum Polen zurück. Besonders zwischen 1979 und 1985 befand er sich geradezu in einem Chopin-Flow. Für das CBSLabel nahm er so ziemlich alle wichtigen Solo-Werke von Chopin auf – von den Sonaten über die Etüden und Préludes bis hin zu ausgewählten Nocturnes und sämtlichen Mazurkas. Die bilderreiche Einschätzung Hermann Hesses kann man nun beim ersten Kennenlernen bzw. der Wiederbegegnung mit Fou Ts’Ong aber getrost vergessen. Denn statt pathetischem Überschwang und süßlichem „Veilchen“-Duft erlebt man hier schnörkellos durchdachte und durchlebte Chopin-Welten – in denen Fou Ts’Ong bisweilen eine motorische Modernität entdeckte, die erst ein Jahrhundert später in György Ligetis „Musica Ricercata“ ihre Fortsetzung fand.

„Fou Ts’Ong plays Chopin – The Complete CBS Album Collection“, 10 CDs

Sony

Guido Fischer, 06.11.2021, RONDO Ausgabe 5 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Berlin, Komische Oper

Ewige Blink- und Blitzgewitter. Aufreibende Zählorgien und Hüpfexzesse. Der Stil von Philip Glass […]
zum Artikel

Pasticcio

Jaja, der „Sigi“, dieser Hallodri…

2016 ging eine erste kleine Empörungswelle durch die Beletage der deutschen Kultur- und […]
zum Artikel

Testgelände

Christoph W. Gluck

Kein Reform-Opa

Viel gelobt, wenig gespielt: Das ist auch im Jahr von Glucks 300. Geburtstag nicht anders. Aber es […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Nach seiner viel beachteten Aufnahme der 7. Sinfonie setzen François-Xavier Roth und das Gürzenich-Orchester Köln ihre Bruckner-Gesamteinspielung fort. Die „Romantische“, wie Anton Bruckner seine vierte Sinfonie selbst betitelt, komponierte er 1874 inmitten einer Zeit persönlicher Niederlagen. Und er zweifelt sofort an seinem Werk, bezeichnet manche Stellen als „unspielbar“ und findet die Instrumentation „hie und da überladen und zu unruhig“. Erst Jahre später, nach […] mehr


Abo

Top