home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Startseite · Klang · Testgelände

Volt & Vinyl

Víkingur Ólafsson

Mozart-Innenwelten

Der isländische Pianist Víkingur Ólafsson mag musikalische Dialoge. Ob nun zwischen Bach und Philip Glass oder zwischen Rameau und Debussy. Sein aktuelles Album, das auch im Vinyl-Format erschienen ist, hat er nun Mozart und dessen Zeitgenossen gewidmet. Mozart trifft auf die italienischen Sonatenkomponisten Cimarosa und Galuppi. Mozarts Rondo KV 494 steht da neben einem Geschwisterwerk von Carl Philipp Emanuel Bach. Und über die beiden großen Sonaten KV 457 & 545 sowie einen Mehrsätzer von Haydn mündet das Programm in der Liszt’schen Klaviertranskription des „Ave verum corpus“ KV 618. Diese Mischung ist aber mehr als nur ein prägnanter Überblick über die Geburt der Klaviermusik im 18. Jahrhundert. Sie ist eine Feier des Ausdrucksmusikers Mozart und seiner Seelenverwandten.

„Mozart & Contemporaries“, 2 LPs

mit Ólafsson

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Norma Winstone

„Hören Sie Sinatra!“

Gefühlvoll, karg, auf die Essenz von Musik und Text konzentriert: Die neue Platte der britischen […]
zum Artikel

Pasticcio

Mammutprojekt

Der Name „Wagner“ ist jederzeit für eine Top-Meldung gut. Doch in dieser Woche gab es gleich […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top