home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Peter Adamik

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Die Zukunft eines Traditionschors

Der Rundfunkchor Berlin hat eine wahrlich bewegte Geschichte hinter sich. Bis zurück ins Jahr 1925 reichen seine Wurzeln. Damals hieß man noch Berliner Funkchor. Im Jahr 1973 kam es dann zum Zusammenschluss des nunmehr Großen Chors des Berliner Rundfunks mit der Berliner Solistenvereinigung. Von da an war man eines der chorischen Aushängeschilder der DDR. Mit der Wende wurde man sofort zu einem der besten gesamtdeutschen Chöre. Wesentlichen Anteil daran hatte der Chordirektor Hans-Hermann Rehberg, der nun nach über 30 Jahren seinen Abschied angekündigt hat. Für die Zeit ab August 2022 steht auch schon die Nachfolgerin fest: Es ist die Kulturmanagerin Rachel-Sophia Dries, die bereits den Bereich Marketing/Kommunikation beim Rundfunkchor Berlin geleitet hat und seit 2018 an der Schaubühne am Lehniner Platz arbeitet.

Reinhard Lemelle, 11.09.2021, RONDO Ausgabe 4 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Wayne Shorter

Mr. Weird

Als er jung war, pinselte er „Mr. Weird“ auf seinen Saxofonkoffer. Das gilt bis heute: Zum 85. […]
zum Artikel

Gefragt

Hille Perl und Andreas Arend

Schöne Verschmelzung

Gambe und Laute treffen auf diesem Album mit englischer Barockmusik aufeinander – es reicht vom […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top