home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Peter Adamik

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Die Zukunft eines Traditionschors

Der Rundfunkchor Berlin hat eine wahrlich bewegte Geschichte hinter sich. Bis zurück ins Jahr 1925 reichen seine Wurzeln. Damals hieß man noch Berliner Funkchor. Im Jahr 1973 kam es dann zum Zusammenschluss des nunmehr Großen Chors des Berliner Rundfunks mit der Berliner Solistenvereinigung. Von da an war man eines der chorischen Aushängeschilder der DDR. Mit der Wende wurde man sofort zu einem der besten gesamtdeutschen Chöre. Wesentlichen Anteil daran hatte der Chordirektor Hans-Hermann Rehberg, der nun nach über 30 Jahren seinen Abschied angekündigt hat. Für die Zeit ab August 2022 steht auch schon die Nachfolgerin fest: Es ist die Kulturmanagerin Rachel-Sophia Dries, die bereits den Bereich Marketing/Kommunikation beim Rundfunkchor Berlin geleitet hat und seit 2018 an der Schaubühne am Lehniner Platz arbeitet.

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 4 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Brigitte Fassbaender

Ein jedes Ding hat seine Zeit

Zum 80. Geburtstag der Mezzosopranistin blickt eine neue Jubiläums-Edition auf ihre großen […]
zum Artikel

Pasticcio

Künstlerin statt Zicke

Als 2011 gemeldet wurde, dass Anna Netrebko 2016 erstmals in den Wagner-Ring steigen und die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top