home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Ansichtssache: Titelblatt der Partitur zum „Fliegenden Holländer“ © Nationalarchiv der Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth

Pasticcio

414 Seiten vom Meister

Als sich am 25. Juli auch die Politprominenz wieder ein Stelldichein in Bayreuth gab, anlässlich der Eröffnungspremiere der Wagner-Festspiele, war eine besondere Personalie längst durch alle Feuilletons gegangen. Denn mit Oksana Lyniv sollte zum ersten Mal in der Bayreuther Festspiel-Geschichte eine Dirigentin im Orchestergraben stehen und die Neuinszenierung von Wagners „Fliegendem Holländer“ leiten. Die zweite maßgebliche Personalie war Regisseur Dmitrij Tscherniakow, der aus der Oper nun einen knisternden Rache-Krimi gemacht hatte.
Um dafür musikalisch so tief und authentisch wie möglich in diese Wagner-Welt einzutauchen, war die für ihr akribisches Quellenstudium bekannte Oksana Lyniv bestimmt vorab auch im Nationalarchiv der Bayreuther Wagner-Stiftung gewesen. Immerhin werden hier Abertausende Dokumente aus des Meisters Feder und Hand aufbewahrt. Darunter auch Wagners Partitur-Handschrift des „Fliegenden Holländers“. Und weil es von jeher Tradition ist, dass das Richard Wagner Museum wertvolle Autographe Wagners zu dem jeweils neu inszenierten Werk zeigt, ist nun der 414-seitige „Holländer“ zum ersten Mal überhaupt öffentlich zu sehen und zu bewundern. Flankiert wird diese Sensation, die bei jedem Wagnerianer vor Enthusiasmus Schnappatmung auslösen wird, von weiteren wertvollen originalen Text- und Notenhandschriften Wagners auf dem Weg zur Partitur des „Fliegenden Holländer“. Dazu gehören der zweite Prosaentwurf, die Erstschrift des Textbuches sowie die Kompositionsskizze (www.wagnermuseum.de)

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Trio Jean Paul

Ehe zu dritt

Seit bald 25 Jahren musiziert das Klaviertrio gemeinsam. Jetzt aber spielt es sogar Brahms’ […]
zum Artikel

Gefragt

Ophélie Gaillard

Fein schattiert

Nach Strauss geht es für die Cellistin wieder rückwärts in der Zeit: zu Vivaldi und seinen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top