home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Der Wheelock-Flügel im kalifornischen Haus Thomas Manns, rechts bei einem Hauskonzert 1946 (am Flügel: Bruno Walter) und nach der Schenkung heute erneut © www.fridomann.de

Pasticcio

An die Tasten

Als ein „Liebesverhältnis“ hat Thomas Mann einmal seine Beziehung zur Musik bezeichnet. Und in seinem reichen Schaffen hat er dies immer wieder zum Ausdruck gebracht. In den Romanen „Buddenbrooks“, „Der Zauberberg“ und nicht zuletzt in dem „Doktor Faustus“. Thomas Mann schrieb aber nicht nur über Musik, sondern spielte sie auch. „Mein Großvater war nicht selbst Musiker, er war ‚Dilettant‘, Liebhaber im besten Sinne und als solcher sehr anerkannt“, erläuterte Frido Mann 2007 im Interview mit RONDO die Fähigkeiten seines Großvaters. „Musik stand im Zentrum seines Wesens.“ Thomas Manns Instrument war die Geige. Hin und wieder setzte er sich aber auch an den Flügel und improvisierte sogar über den „Tristan“-Akkord.
1944 wurde Thomas Mann im amerikanischen Exil stolzer Besitzer eines Stutzflügels von der New Yorker Firma Wheelock. Als die Manns 1954 nunmehr wieder nach Europa und dort in die Schweiz zogen, durfte das Instrument natürlich nicht fehlen. Nach dem Tod von Fridos Großmutter ging er schließlich in dessen Besitz über. Jetzt aber hat er sich von dem Flügel getrennt und ihn der Bundesrepublik Deutschland geschenkt: „Aus Dankbarkeit für den Erwerb und die Umwidmung von Thomas Manns früherem kalifornischem Exilhaus in eine Stätte des transatlantischen Dialoges im Dienste von Demokratie und Frieden durch die deutsche Bundesregierung habe ich dieses historisch symbolträchtige und gleichzeitig in die Zukunft weisende Instrument – ich glaube ganz im Sinne meines Großvaters – als Geschenk an die Bundesregierung wieder in sein ursprüngliches Zuhause zurückgegeben.“
Einen ganz anderen (musik-)historischen Wert besitzt natürlich die Passauer Domorgel. Nicht nur, weil sie mit ihren 17.974 Pfeifen eine der größten Kirchenorgeln der Welt ist. Der architektonische Rahmen lässt sie im glanzvollsten Licht erstrahlen und auch erklingen. Doch selbst solch ein Instrument kommt schon mal in die Jahre. Weshalb die Domorgel seit 2020 einer Generalsanierung unterzogen wird. Parallel zu den Reinigungsarbeiten hat man im Hintergrund zugleich die Internetpräsenz aufgefrischt. Und unter der Adresse www.passauer-domorgel.de kann man sich bereits jetzt über das neue Klangkonzept der Orgel ein Bild machen, ihre Geschichte erkunden sowie Klangbeispielen lauschen – wenn Domorganist Ludwig Ruckdeschel etwa Bachs d-Moll-Toccata spielt.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Choir of King’s College

Macht Sinn

Die „Nine Lessons and Carols“ aus Cambridge hört alljährlich der halbe Globus – vor 100 […]
zum Artikel

Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

„Leider war er mit seiner Stimme so verschwenderisch, wie er generös mit seiner Geldbörse […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top