home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Ein stiller Star

Seinen ersten großen Auftritt diesseits des Atlantiks legte Jaime Laredo direkt mit Bravour hin. 18 Jahre jung war der gebürtige Bolivianer, der seit 1953 in den USA studierte. 1959 nahm er nun am Brüsseler Königin-Elisabeth-Wettbewerb teil – und schnappte sich den 1. Preis. Und was für ein durch und durch dem Werk verpflichteter, auf Wohlklang statt auf Pathos setzender Violinist er schon damals gewesen ist, konnte er ein Jahr später auch im Aufnahmestudio beweisen. Als er das Mendelssohn-Konzert mit dem Boston Symphony Orchestra unter Charles Münch einspielte. Erstaunlicherweise hat es aber diese Aufnahme nie in die Top 10 der besten Mendelssohn-Interpretationen geschafft. Dabei sind gerade der Elan und die Intensität, mit denen Laredo hier auftrumpft, einfach großartig. Andererseits ist sein Name weiterhin eher den Connaisseuren ein Begriff. Dabei hat Laredo nicht nur mit Glenn Gould die sechs Violinsonaten veröffentlicht. Laredos Fangemeinde reicht von Yo-Yo Ma und Rudolf Serkin bis hin zu Isaac Stern und Emanuel Ax. Auch mit ihnen hat Laredo das kammermusikalische Gespräch auf allerhöchstem Niveau beherrscht. Davon erzählt nun auch die umfangreiche CD-Box, die zu Ehren des 80. Geburtstags von Laredo geschnürt worden ist. Vom Debüt-Album „Presenting Jaime Laredo“, mit dem der frischgebackene Wettbewerbsgewinner mit ein paar Show-Stücken à la Sarasate auftrumpfte, bis hin zu den 1994 aufgenommenen Mozarts Klavierquartetten mit Isaac Stern reicht da der Bogen. Und alles liegt bei dem völlig uneitel aufspielenden Jaime Laredo schlichtweg in den besten Händen.

Jaime Laredo: The Complete RCA and Columbia Album Collection, 22 CDs

Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

„In seinem unvergleichlichen Können und der Universalität seiner Mittel erinnert er an […]
zum Artikel

Testgelände

Verdi-CD-Neuheiten

Jubeljahr oder Magerquark?

Quantitativ könnte die CD-Ausbeute einen Nachschlag vertragen, qualitativ aber darf man mehr als […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top