home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Konzert · Hausbesuch

(c) Julia Wesely

Aleksey Igudesman

Digital first

Die App Music Traveler erweitert ihr Angebot um eine Streaming-Plattform zur Monetarisierung von Online-Auftritten.

Per Telefon bin ich mit dem Multi-Talent Aleksey Igudesman in Wien verbunden. Der Geiger, Komponist, Dirigent, Schauspieler und Musik-Comedian ist Mitbegründer der App Music Traveler, die seit 2017 Probenräume vermittelt. „Nebenan übt gerade jemand auf meinem wunderbaren Steinway“, erzählt Igudesman. Das Problem, für das Igudesman gemeinsam mit der App-Mitbegründerin Julia Rhee eine Lösung entwickelte, ist schlicht und ergreifend: MusikerInnen stehen sehr häufig vor der Frage, wo sie einen Raum für ihr Tun herbekommen können. „Man kann schon längst Pizza bestellen via App. Warum können wir nicht auch Probenräume, Aufnahmestudios oder Veranstaltungsorte mit Musikinstrumenten und Equipment über eine App anbieten?“ Gesagt, getan. Die Plattform ging 2017 an den Start, die Räume sind einfach zu finden, ihre Nutzung und die der Instrumente ist mit der Miet-Gebühr automatisch versichert. Dann kam Corona und damit eine existentielle Krise vor allem für die Freiberufler, denen ohne Auftritte ihre Verdienstmöglichkeiten wegbrachen. Seither drängeln sich im Netz gestreamte Konzerte aus dem Wohnzimmer, die sich vor allem als Lebenszeichen einer verstummten Branche verstehen, aber in der Regel kostenfrei zu konsumieren sind. Das will nun die Erweiterung von Music Traveler ändern, die neue Plattform „MusicTraveler.tv“ (MTTV) bietet die Möglichkeit, gestreamte Auftritte für das Online-Publikum zu monetarisieren. MTTV will auch Ressourcen zu bündeln, Netzwerke bilden, Inhalte veröffentlichen und konsolidieren und eben vor allem Auftritte vermarkten und Spenden für wohltätige Zwecke und Stiftungen sammeln. Als die Pandemie vor mehr als einem Jahr begann, war Igudesman gerade in Istanbul auf Tour mit John Malkovich. „Uns war sofort klar: Das wird die Musiker treffen! Und wir haben nachgedacht, was der Musikwelt wirklich helfen kann. So wurde die Idee geboren, eine Streaming-Plattform zu schaffen, mit der jeder seine eigenen Auftritte hochladen und mit einem Ticketing-System Geld verdienen kann, möglichst einfach und transparent.“ Mit minimalem Kosten- und Zeitaufwand kann ein Profil erstellt werden, das Realisieren eines Streams dauert „nur ein paar Minuten“, so Igudesman. Ganz bewusst richtet sich die App an alle Genres „Wir sind inklusiv!“, die Botschafter der Initiative repräsentieren die Musikwelt von Billy Joel über Hans Zimmer bis Yuja Wang. Die Höhe der Ticketpreise bestimmen die KünstlerInnen selbst. „Wir raten aber zu moderaten Preisen“, sagt Igudesman. Das Geld fließt ohne Umwege direkt an die KünstlerInnen. Igudesman ist sich sicher: „Das Digitale ist nicht mehr wegzudenken, auch wenn wir wieder aufmachen! Aber hört auf, Eure Musik umsonst zu streamen!“

www.musictraveler.com/de/tv/

Regine Müller, RONDO Ausgabe 3 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Michael Tilson Thomas

Filmreife Sinfonik

„MTT“ legt seine Lesart der Sinfonien von Robert Schumann vor – live und mit stark […]
zum Artikel

Gefragt

Igor Levit

Ich darf, ich muss.

Es gibt bereits 70 Gesamtaufnahmen von Beethovens Klaviersonaten, von Annie Fischer bis Ronald […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top