home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Ein Menschen- und Musikerfänger

„Er war von Natur aus ein zurückhaltender und vernunftbetonter Mensch – aber in Kombination mit seiner Erscheinung auf der Bühne entstand daraus wahre Magie.“ Mit diesen Worten erinnert sich der ehemalige Konzertmeister des London Symphony Orchestra, Michael Davis, an seine Zeit mit Claudio Abbado. Von 1979 bis 1988 war der Italiener Chef des englischen Traditionsorchesters, bevor es ihn dann nach Berlin ziehen sollte. Und auch an der Themse erwies sich Abbado als ein durchweg inspirierender Menschen- bzw. Musikerfänger. Denn unter den nun gesammelten Einspielungen, die er zwischen 1966 und dem Abschiedsjahr 1988 vor allem für die Deutsche Grammophon machte, gibt es keine, die nur mit einem Anflug von Routine entstanden wäre. Das Orchester ließ sich hingegen vom akribischen Arbeiter Abbado, seinem Respekt und seiner Liebe gegenüber dem selbst vertrautesten Repertoire mitreißen. Abbados Persönlichkeit spiegelt sich nun aber nicht allein in all den Sinfonien etwa von Mendelssohn, Brahms und Tschaikowski sowie in der von ihm heißgeliebten klassischen Moderne à la Ravel und Prokofjew wider. Die kompletten Rossini-Würfe „Barbier“ (mit Hermann Prey) und „La Cenerentola“ (mit Teresa Berganza) leben von einer luxuriösen Leichtigkeit. Und unter den Solo-Konzertaufnahmen unter anderem mit Martha Argerich, Ivo Pogorelich und Gidon Kremer ragen besondern all die Mozart-Sternstunden mit Pianist Rudolf Serkin heraus.

Claudio Abbado & London Symphony Orchestra: Complete Deutsche Grammophon and Decca Recordings, 43 CDs

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Jakub Józef Orliński

Mit Testosteron gesungen

Countertenöre klangen für ihn immer zu weiblich. Da machte dieser Pole ‚männliche’ Obertöne […]
zum Artikel

Pasticcio

Schuldig…

Am 27. November 2019 tobte die Elphi – aber nicht etwa vor Empörung, sondern vor schierer […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top