home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klang · Testgelände

Volt & Vinyl

Philip Glass

Immer in Bewegung

Mit seinen Rhythmusschleifen, Motiv-Repetitionen und -Rotationen hat sich der Amerikaner Philip Glass schon früh aus der europäischen Neue-Musik-Szene herauskatapultiert. In der Hörerbreite erfreuen sich aber seine stets etwas melancholisch anmutenden Minimal-Music-Exkursionen ungemeiner Beliebtheit. Zumal seine Stücke – wie jetzt die „Dancepieces“ – dabei immer auch einen Groove entwickeln, dem man sich nicht so schnell entziehen kann. Die „Dancepieces“ erschienen erstmals 1987 und sind für zwei Tanz-Performances entstanden. „In the Upper Room“ schrieb Glass für die Twyla Tharp Dance Foundation und die „Glasspieces“ für den Choreografen Jerome Robbins. Dank der jetzt erschienenen audiophilen Vinyl-Edition der Einspielung mit dem Philip Glass Ensemble unter Michael Riesman setzen sich die „Dancepieces“ geradezu dreidimensional in Bewegung.

Philip Glass: „Dancepieces“

The Philip Glass Ensemble, Michael Riesman

Music on Vinyl/Bertus

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

In Franz Lehárs mittlere, etwas schwächere Phase fällt „Frasquita“. Ein – der Verdacht […]
zum Artikel

Pasticcio

Vorbildlich

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Seit erst wenigen Monaten ist die neue Leipziger Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke im Amt. Und […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top