Startseite · Klang · Testgelände

Volt & Vinyl

Philip Glass

Immer in Bewegung

Mit seinen Rhythmusschleifen, Motiv-Repetitionen und -Rotationen hat sich der Amerikaner Philip Glass schon früh aus der europäischen Neue-Musik-Szene herauskatapultiert. In der Hörerbreite erfreuen sich aber seine stets etwas melancholisch anmutenden Minimal-Music-Exkursionen ungemeiner Beliebtheit. Zumal seine Stücke – wie jetzt die „Dancepieces“ – dabei immer auch einen Groove entwickeln, dem man sich nicht so schnell entziehen kann. Die „Dancepieces“ erschienen erstmals 1987 und sind für zwei Tanz-Performances entstanden. „In the Upper Room“ schrieb Glass für die Twyla Tharp Dance Foundation und die „Glasspieces“ für den Choreografen Jerome Robbins. Dank der jetzt erschienenen audiophilen Vinyl-Edition der Einspielung mit dem Philip Glass Ensemble unter Michael Riesman setzen sich die „Dancepieces“ geradezu dreidimensional in Bewegung.

Philip Glass: „Dancepieces“

The Philip Glass Ensemble, Michael Riesman

Music on Vinyl/Bertus

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Echt Weill!

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

„Der Fund ist eine kleine, aber echte Sensation.“ Mit diesen Worten hat Elmar Juchem die […]
zum Artikel »

Pasticcio

First-Class-Allrounder

Natürlich saß Anne-Sophie Mutter am 1. Mai 2009 neben André Previn, als seine Oper „Brief […]
zum Artikel »




Top