home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) Bernd Uhlig

Da Capo

Wider den Tränenfluss

Berlin, Staatsoper Unter den Linden: Janáčeks „Jenůfa“

Leoš Janáčeks Erstling „Jenůfa“ ist ein Werk, das eigentlich nie misslingt. Zu großartig die Musik. Zu dankbar der Plot. Die Küsterin, die das Kind ihrer Stieftochter ertränkt, tut dies aus einer Art religiöser Verblendung heraus. Sie bereut zutiefst, was am Ende zu einer großartigen Versöhnungsorgie führt. In kaum einem Werk hat man im Parkett jemals so viele schöne Tränen fließen sehen wie hier. Leider muss dieses Parkett bei Damiano Micheliettos Premieren-Stream leer bleiben. Als Regisseur tut er ohnehin alles, um Tränenfluss zu stoppen. Die Eismetaphorik, bei der ein Felsblock (der in Wirklichkeit Eis darstellen soll) vom Himmel ragt, ist allzu drastisch. Dazu das grässliche Symbol des roten Fadens, der sich aus einem Kinder-Jäckchen durch die Aufführung zieht: Es sind Mittel von gestern. Hinter grün und bläulich neonleuchtenden Plexiglas-Lamellen erscheinen alle Figuren wie Labortierchen im klinischen Selbstversuch. Neu kommt einem das nicht vor. Die Sänger sind durch die Bank weg das, was man so ‚erste Sahne‘ nennt. Man könnte auch sagen: erste Kanone; denn es handelt sich vorzugsweise um Wagner- oder Strauss-Stimmen. Camilla Nylund in der Titelrolle klingt wie eine „Frau ohne Schatten“ auf Urlaub (eine Spur zu reif). Stuart Skelton (Laca) ist ein Tristan im Homeoffice. Und Evelyn Herlitzius gibt die Küsterin nicht als Furie oder Megäre. Aber doch recht militant. So sehr wird von allen stimmlich ‚draufgehalten‘, dass der einzige Muttersprachler, Ladislav Elgr, nicht mehr so richtig artikulieren kann (um als Števa stimmlich noch konkurrieren zu können). „Jenofa“ singt er (statt „Jenufa“). Tribut an zu viel Wagnerisierung. Der Verdacht, die Aufführung gäbe es hauptsächlich wegen Simon Rattle am Pult, ist nicht ganz unbegründet. Rattle dirigiert straff, sehnig, fest verpanzert und gefühlsdicht. Weniger Erregungspegel, zumal angesichts einer TV-Übertragung, wäre wohl mehr gewesen. Doch die Vorteile des ‚Fernsehspiels‘ zu nutzen, so weit sind wir nun doch noch nicht.

Robert Fraunholzer, 03.04.2021, RONDO Ausgabe 2 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Testgelände

Weihnachten

Reformation, now!

An der musikalischen Begleitung des Baumschmückens können Familien zerbrechen. Besser, Sie lassen […]
zum Artikel

Da Capo

Berlin, Komische Oper: Weinbergers „Frühlingsstürme“

Wären Jaromír Weinbergers „Frühlingsstürme“ im Januar 1933 nicht die allerletzte […]
zum Artikel

Gefragt

Münchner Rundfunkorchester

Licht in dunklen Zeiten

Das Münchner Rundfunkorchester und sein Konzertmeister überzeugen mit Kompositionen aus der Feder […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top