home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

In Reih' und Glied? Die Musikbranche sollte viel selbstbewusster auftreten © pixabay.com

Pasticcio

Das Wasser bis zum Hals. Na und?

Vor ein paar Tagen lud Bundesminister Peter Altmaier Wirtschaftsvertreter zu einem überfälligen Mini-Gipfel ein. Und eigentlich hatte man erwartet, dass Altmaier mal so richtig die Leviten gelesen bekommen würde. Angesichts eines Krisenmanagements, bei dem die von Corona arg gebeutelten Branchen noch nicht einmal zeitnah mit entsprechenden Hilfs- und Fördergeldern abgespeist werden. Aber irgendwie ließen die Verbandsvertreter lieber die Faust in der Tasche und hofften einfach mal auf Besserung. Solche Lobbyisten, die statt kampfeslustig kreuzbrav als Bittsteller auftreten, gibt es aber eben nicht nur in der Wirtschaft. Auch in der Kultur wagt man immer noch nicht den überfälligen Aufstand und Protest. Dabei weiß man gerade in der Musikbranche, was die Stunde geschlagen hat. Konzert- und Opernhäuser bleiben weiterhin dicht. Und laut einer Umfrage des Landesmusikrats Berlin sehen mittlerweile sage und schreibe 29 Prozent aller freischaffenden Musiker keine Zukunft mehr in ihrem Beruf. Weshalb viele von ihnen umsatteln werden.
Aber irgendwie empören auch solche Nachrichten niemanden so richtig. Die Bundesverbände etwa der Musikindustrie oder die Deutsche Orchestervereinigung bleiben erstaunlich stumm. Und von prominenten Klassikmusikern hört man bis auf einzelne Stimmen, wie etwa der von Anne-Sophie Mutter und Linus Roth, nichts. Ob daher nun ein weiterer Bittbrief an die Bundesregierung für ein Umdenken sorgen wird, bleibt eher fraglich. Aufgesetzt hat ihn die GMD Konferenz (dabei handelt sich um die Interessenvertretung und Vereinigung der Generalmusikdirektoren und Chefdirigenten). Darin beklagt man nicht nur die Form der finanziellen Rettungsmaßnahmen. Zugleich vermisst man eine Strategie für die überfällige Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Denn immerhin belegen jüngste Studien einmal mehr, dass der Besuch von Konzert- und Opernhäusern gefahrlos wäre – danke starker Lüftungstechnik und entsprechendem Raumvolumen. Mitte Januar veröffentlichte das Dortmunder Konzerthaus die Ergebnisse einer Studie zur Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus. Das Ergebnis war eindeutig: eine Übertragung von Infektionen ist nahezu ausgeschlossen. Und gerade erst wurde das Resultat einer Studie veröffentlicht, für die Forscher der TU Berlin die Ansteckungsraten an verschiedenen Orten errechnet haben. Und auch hier kam Erstaunliches zu Tage: das Risiko, sich mit Covid-19 zu infizieren, ist beim Friseur oder im Supermarkt höher als etwa im Opernhaus. „Kultur ist wichtiger Bestandteil menschlicher Würde“ – mit diesem Satz schließt die GMD Konferenz jetzt ihren offenen Brief. Nun sollte man Taten sprechen lassen. Und zwar am besten lautstark, mit Pauken und Trompeten, Töpfen und Pfannen.

Reinhard Lemelle



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Blind gehört

Xavier Sabata: „Warum wird der Kerl engagiert?!“

zum Artikel

Gefragt

Karel Mark Chichon

In Dvořáks eigener Sprache

Mit der fünften Sinfonie geht der erfolgreich gestartete Dvořák-Zyklus mit der Deutschen Radio […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top