home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klang · Magazin

(c) Manu Teobald

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Früh übt sich!

Anfang der 1980er-Jahre war Christoph Eschenbach als Pianist an einer Mozart-Aufnahme beteiligt, die es sogar auf die Seite „Buntes & Vermischtes“ schaffte. Gemeinsam mit seinem langjährigen Duo-Partner Justus Frantz hatte Eschenbach nämlich in Mozarts Konzert für drei Klaviere einem äußerst prominenten Amateurpianisten Schützenhilfe gegeben – Bundeskanzler Helmut Schmidt. In der nunmehr knapp 50 Jahre währenden Karriere von Eschenbach besitzt diese Einspielung einen besonderen Stellenwert. Denn es sollte die allerletzte Studioaufnahme des Konzertpianisten werden. Hatte Eschenbach 20 Jahre zuvor als neuer Wunderknabe sein Debüt bei der Deutschen Grammophon mit Mozart-Sonaten gegeben, schloss sich damit der Kreis. Aber in den Ton-Archiven schlummert weiterhin noch eine Menge von ihm. 1974 nahm Eschenbach in seinem spanischen Domizil beispielsweise vom pianistischen Quälgeist Carl Czerny die „30 Études de mécanisme“ op. 849 sowie die „Schule der Geläufigkeit“ op. 299 auf. Desweiteren setzte er sich da an ausgewählte Sonatinen von Friedrich Kuhlau und Muzio Clementi. Diese eher pädagogische als musikalisch ambitionierte Kost ist jetzt in der stattlichen CD-Box „Piano Lessons“ zu finden. Anhand historischer Aufnahmen auch aus den 1960er-Jahren hat Eschenbach so ein Kompendium an Klavierstücken und -Sonaten zusammengestellt, das in Form einer akustischen Klavierfibel das Interesse fürs Klavierspiel wecken soll. Ganz leicht beginnt es daher auch mit Miniaturen des 1803 in Mainz geborenen Komponisten Ferdinand Beyer. Meisterlich geht es hingegen im Finale zu – mit Sonaten des Dreigestirns Haydn, Mozart und Beethoven.

Christoph Eschenbach: Piano Lessons, 16 CDs

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 06.03.2021, RONDO Ausgabe 1 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Hildesheim, Theater für Niedersachsen: Offenbachs „Die Prinzessin von Trapezunt“

Die Zeitgenossen waren enthusiasmiert. Die berühmte Bouffes-Parisiennes-Truppe des Monsieur […]
zum Artikel

Pasticcio

Unter den Wolken

In noch nicht einmal einer Sekunde ist alles vorbei. Aus acht Meter Höhe stürzt da ein schwarzer […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top