home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) Paul Leclaire

Da Capo

Aus der Schneekugel geschüttelt

Brüssel (B), Théâtre de la Monnaie & Köln, Oper: Korngolds „Die tote Stadt“

Sie ist wieder bemerkenswert lebendig: Erich Wolfgang Korngolds einstige Erfolgsoper „Die tote Stadt“ wurde zum 100. Uraufführungsjubiläum in Brüssel und Köln Corona-kompatibel zelebriert. Am Rhein hat man die Erinnerungspremiere sogar termingenau ins Internet gerettet. Eine Zelle der Perversion, der gelebten Süchte. Paul nennt sie „Kirche des Gewesenen“, wo er die Erinnerung an seine tote Frau Marie als Kult konserviert und in der Tänzerin Marietta wiederzufinden scheint. Das am 4. Dezember 1920 gleichzeitig in Köln und Hamburg erstmals gegebene Erfolgsstück des 23 Jahre alten Korngold ist die visionäre Vorwegnahme der filmischen Psychosen eines Alfred Hitchcock. Lange war dieser Sensationsopernerfolg der Weimarer Republik entschwunden, doch verzeichnen die Opernspielpläne allein zwischen 2016 und 2020 etwa 22 Produktionen dieses schillernd-suggestiven Klangerotikons. In Köln härtet, hämmert und halluziniert Gabriel Feltz mit Verve und Schmackes. Dagegen setzt Regisseurin Tatjana Gürbaca auf einem Table-Dance-Set szenisch auf Ernüchterung und Klarheit. Burkhard Fritz singt den schmuddelig vegetierenden Paul mit fahriger Heldenexaltation. Aušrine Stundyte gibt die Marietta als Regentin des aseptischen Lasters. Insgesamt mehr ein gefrorener Striptease der Seele als Opernreise in die Nacht der Triebe. Auf der Webseite des Brüsseler Théâtre de la Monnaie gab es – auf zwei Stunden Spielzeit gekürzt und mit verkleinertem, hinter der Szene platziertem Orchester unter dem willigen Lothar Koenigs – eine Corona-konforme Inszenierung von Marius Trelinski mit minimalistischpsychologischem Touch in drei Neonkästen. Paul singt der am Ende etwas ermüdete Roberto Saccà. Marlis Petersen in der für sie idealen Doppelrolle ist burschikos frecher Vamp und die Somnambule als schöne Teilnahmslose. Egal, ob man „Die tote Stadt“ als Blendwerk abtut oder als Geniestreich eines Frühvollendeten begreift: Gerade heute gefällt sie als sehnsuchtsvoll nostalgischer, wie aus einer Schneekugel geschüttelter Erinnerungsmoment magischen Opernsurrealismus.

Matthias Siehler, 20.02.2021, RONDO Ausgabe 1 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Daniel Behle

Seestern und Brezel

Der Tenor ist ein begeisterter Plattenmacher. Sein 18. Soloalbum, vierfach hornumtönt, widmet sich […]
zum Artikel

Da Capo

Nürnberg, Staatstheater: Prokofjews Krieg und Frieden

Sergei Prokofjews opus magnum „Krieg und Frieden“, sein letztes Werk, wird gern skeptisch […]
zum Artikel

Gefragt

Ludovico Einaudi

Schnee trinkt Landschaft

Der Pianist und Komponist bricht auf zur Schlussetappe seines groß angelegten Klavier-Zyklus […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top