home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) Marcus Lieberenz/bildbuehne.de

Da Capo

Durchbrennen statt Büro

Berlin, Staatsoper Unter den Linden: Wagners „Lohengrin“

Ist Roberto Alagna ein so bedeutender Tenor, dass solch Bohei um seinen ersten „Lohengrin“ gemacht werden müsste?! Schon in Bayreuth 2018 sollte er stattfinden; wurde von Alagna abgesagt, weil angeblich Dirigent Thielemann zu viele Striche aufmachen wollte (um ungekürzt zu spielen). Alagna zufolge hat er sich noch auf keine Rolle so akribisch vorbereitet. Hat sich auch gelohnt. Recht gut textverständlich. Auch die Spitzentöne sitzen prachtvoll, wo sie hingehören. Allerdings kann Alagna den italienischen Ragazzo nicht ganz verleugnen, der da in eine ganz merkwürdige brabantische Clique hineingestolpert ist. Alagna wirkt, als wolle er mit Elsa durchbrennen. In Gestalt von Vida Miknevičiūtė (einspringend für die erkältete Sonya Yoncheva) klingt die recht wasserabweisend kühl – und wehrhaft. Das Paar des Bösen – Ekaterina Gubanova (Ortrud) und Martin Gantner (Telramund) – kann niemanden schrecken. Sorgen bereitet René Pape, da er, trotz formidabler Stimmgestaltung, im Verlauf des Abends immer mehr zittert und im Gesicht zuckt. Es dürfte nicht zur Inszenierung gehören, im Gegensatz zum rätselhaften An- und Abschminken von Adam Kutny als Joker-Heerrufer. Was sich Calixto Bieito, ehemals ‚Schnippelgate‘-Skandalregisseur, bei diesem Büro-„Lohengrin“ gedacht hat, wer weiß es? Und schlimmer, wer will es wissen?! Der Käfig, in den abwechselnd verschiedene Darsteller gesperrt werden, ist ein unselig plattes Symbol schlechter Verhältnisse. So wird Bieito noch lange seine Runden an Opernhäusern drehen können, die Füllmasse für ihren Spielplan brauchen. Die Premiere im Kultursender arte (analoge Vorstellungen gab’s nicht) war die wohl erste Wagner-Produktion an der Staatsoper seit fast 30 Jahren, die nicht von Daniel Barenboim dirigiert wurde. Matthias Pintscher am Pult geht trotzdem, wie hier üblich, mit Schmackes in die Vollen. Musikalisch schlecht ist das alles nicht. Aber sehr heterogen. Am Ende applaudieren die Musiker vor leerem Parkett einander gegenseitig. Sie wirken: ratlos.

Robert Fraunholzer, 20.02.2021, RONDO Ausgabe 1 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hörtest

Alexander Zemlinsky: „Die Seejungfrau“

Zemlinskys sinfonische Dichtung „Die Seejungfrau“ gewährt Einblick in die Seele eines […]
zum Artikel

Pasticcio

On Air & digital

Wenn schon dem analogen Konzertleben Covid-bedingt der Stecker gezogen wurde, so muss man ihn halt […]
zum Artikel

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Bruckner wieder Bruckner geben, „mit Sinn, Respekt und rotem Faden“, so die einfache wie […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top