home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

(c) Nikolaj Lund

Ragnhild Hemsing

Im Norden verwurzelt

Die Geigerin sucht nach den Schnittstellen zwischen klassischer Musik und der Volksmusik ihrer norwegischen Heimat.

Selbst wenn man womöglich Gefahr läuft, damit böse Klischees zu bestätigen. Aber manchmal schadet es tatsächlich nicht, in jenem Land aufgewachsen zu sein, dessen Landschaft und dessen Traditionen einen Komponisten geprägt haben. Und nicht ohne Grund hat auch die norwegische Geigerin Ragnhild Hemsing den Titel ihres neuen Albums bewusst in ihrer Muttersprache belassen. Genauer gesagt im Dialekt ihrer Heimat Valdres. „Røta“, zu Deutsch „Wurzeln“, ist eine spannende Entdeckungsreise durch die Musik des hohen Nordens, bei der sich die klassische Violine mit der traditionellen Hardangerfiedel abwechselt. „Der Titel hat für mich eine doppelte Bedeutung,“ erklärt Hemsing. „Er bezieht sich einerseits auf die beiden Instrumente, mit denen ich aufgewachsen bin. Gleichzeitig wollte ich aber auch die Wurzeln der Komponisten erforschen, deren Stücke tief in der norwegischen Kultur mit ihrer Tanz- und Volksmusik, aber auch in unseren Sagen und Märchen verankert sind.“ Neben Werken von Edvard Grieg, Ole Bull und Johan Svendsen wird auf „Røta“ vor allem das Schaffen Johan Halvorsens beleuchtet, dessen eigenhändig verbranntes und erst durch einen glücklichen Zufall wiederentdecktes Violinkonzert 2016 für eine kleine Sensation sorgte. „Es ist schwer zu verstehen, warum er das getan hat. Vielleicht wollte er sich nur von seiner allerbesten Seite zeigen. Oder er war noch auf der Suche nach seiner eigenen Stimme. Es ist immer gut, selbstkritisch zu sein. Aber trotzdem bin ich dankbar, dass doch viele seiner Stücke überlebt haben. Die ‚Elegie‘ zum Beispiel, oder auch seine ‚Sarabande‘. Das ist einfach wunderschöne Musik, die ich gerne einem breiteren Publikum bekannt machen möchte.“ In einem völlig neuen Licht erscheint hier aber ebenfalls die bekannte „Passacaglia“, in der Halvorsen ein Thema von Georg Friedrich Händel aufgreift. Sie erklingt nämlich in einer Bearbeitung für Hardangerfiedel und Cello. „Die Fiedel wird meist ohne Vibrato gespielt. Da haben wir schon die erste Parallele zur Barockmusik. Sie ist ein Instrument, das viele Möglichkeiten bietet, von denen einige noch nicht vollständig erforscht sind. Unser Album ist da nur ein erster Schritt.“ Ragnhild Hemsing geht es vor allem darum, die Schnittstellen zwischen Klassischer Musik und Volksmusik aufzuspüren, Gemeinsamkeiten zu erforschen, aber auch Unterschiede herauszuarbeiten. So verweist sie im Gespräch unter anderem auf Edvard Grieg, der den mit seiner Nichte verheirateten Kollegen Halvorsen einst darum bat, einen berühmten norwegischen Volksmusiker aufzusuchen und dessen Lieder auf Notenpapier festzuhalten. Melodien, die sich heute sowohl in den Werken Griegs als auch bei Halvorsen heraushören lassen. Wie die berühmten Landsmänner spürt auch Ragnhild Hemsing eine starke Verbindung zu den traditionellen Klängen ihrer Heimat. Eine Liebe, die sich gerade auf der Hardangerfiedel wunderbar zum Ausdruck bringen lässt. „Für mich ist es wichtig, offen für andere Einflüsse zu sein, und ich finde es wunderbar, dass junge Komponisten die Volksmusik auf neue Art und Weise, in einer neuen musikalischen Sprache verwenden. Volksmusik ist nicht auf eine bestimmte Spielweise eines Instruments festgelegt.“ Das unterstreicht sie nun mit ihrem neuen Album, auf dem sie virtuos zwischen den Welten hin und her wechselt. „Ich habe nie daran gedacht, die Fiedel aufzugeben, weil ich es einfach wichtig finde, auch diese Seite unseres kulturellen Erbes zu pflegen. Meine Heimat Valdres hat eine sehr reiche Volksmusiktradition. Daher wäre es mir schwergefallen, mich allein auf die Geige zu konzentrieren. Aber glücklicherweise habe ich gemerkt, dass man sehr wohl auch beides miteinander verbinden kann, wenn man wirklich dafür brennt.“ Dass dies bei ihr zutrifft, wird wahrscheinlich niemand bezweifeln, der erlebt, mit welcher Leidenschaft sie von den Aufnahmesitzungen spricht, bei denen sie von Pianist Mario Häring und Benedict Kloeckner am Cello begleitet wurde. Oder von der Zusammenarbeit mit Arrangeur Tormond Tvete Vik, der unter anderem die traditionellen Wurzeln der kleinen Halvorsen-Kompositionen und der Nummer 6 („Norsk“) aus Griegs „Lyrischen Stücken“ freilegte. „Es ist ein sehr persönliches Album geworden. Mehr noch als meine bisherigen Aufnahmen. Denn diesmal konnte ich beide Instrumente miteinander verbinden und habe dafür sogar einige Stücke extra neu für die Hardangerfiedel arrangieren lassen. Das wollte ich schon immer mal ausprobieren, denn es unterstreicht nicht nur meine kulturelle Herkunft, sondern auch meine Identität als Musikerin.“

Neu erschienen:

Grieg, Bull u. a.

„Røta“, Werke für Violine oder Hardangerfidel

mit Hemsing, Häring, Kloeckner

Berlin Classics/Edel

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Resonanz in Hollywood

Die Hardangerfiedel (Hardingfele) ist ein traditionelles Streichinstrument der norwegischen Volksmusik, das vor allem im Südwesten des Landes beheimatet ist. Im Vergleich zur Geige verfügt es neben den üblichen vier Saiten noch über fünf zusätzliche Resonanzsaiten, die unterhalb des Griffbretts verlaufen. Die Hardangerfiedel wurde nicht nur von norwegischen Komponisten wie Edvard Grieg oder Geirr Tveitt geschätzt, die ihren Werken damit spezielles Lokalkolorit verliehen. Auch Kinogängern dürfte der spezielle Klang vertraut sein. So hört man das Instrument etwa in den Soundtracks zu „Dunkirk“ und „Fargo“ sowie in Howard Shores Oscarprämierter Musik zur „Herr der Ringe“-Trilogie.

Tobias Hell, RONDO Ausgabe 1 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Grande Bach-Dame

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Als 1975 erstmals die Gesamteinspielung des Bach’schen Cembalo- Schaffens in einer dickleibigen […]
zum Artikel

Da Capo

Berlin, Staatsoper Unter den Linden: Rameaus „Hippolyte et Aricie“

Der erste Rameau an der Berliner Staatsoper?! Es muss ewig her sein, dass sich ein Werk wie […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top