home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Raimond Spekking/CC BY-SA 3.0

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Millionen-Grab – nach oben offen!

Wenn eine Kulturinstitution wie die Kölner Bühnen extra eine Internetseite einrichtet, um brennende Fragen zu beantworten und unklare Sachverhalte zu erläutern, muss schon etwas Schwerwiegendes die Öffentlichkeit beschäftigen. Und richtig: Die Oper und das Schauspielhaus entwickeln sich zu einem Millionen-, ach was: wahrscheinlich zu einem Milliardengrab. Denn nach aktuellen Zahlen, die jetzt anlässlich der sich dahinschleppenden und damit ständig teurer werdenden Sanierung veröffentlicht wurden, haben sich die Kosten von ursprünglich 253 Millionen auf nun weit über 600 Millionen Euro erhöht. Rechnet man noch die Ausgaben für das Ausweichquartier hinzu, in dem die Oper inzwischen spielt, kratzt man wohl die Milliardengrenze. Aber eine freudige Nachricht gibt es doch: Die ursprünglich für 2015 anvisierte Wiederveröffnung der Oper soll 2024 stattfinden – das war zumindest der Stand bei Redaktionsschluss.

Reinhard Lemelle, 20.02.2021, RONDO Ausgabe 1 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Lang Lang

Im Goldbergwerk

Ein Klavier-Star nimmt sich Bach vor: In gleich zwei Aufnahmen zeigt der chinesische Pianist seine […]
zum Artikel

Gefragt

Ian Bostridge

„Ich mag keine Tenöre“

Anna Netrebko ist ein Fan von ihm – und von Britten. Tenor Ian Bostridge (48) über den Erfolg […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top