home

N° 1255
28.05. - 03.06.2022

nächste Aktualisierung
am 04.06.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Bach-Vater

Kein Darmsaiten-Jünger: Statt auf die „Vorführung einer geschichtlichen Ausgrabung“, wie er die Ergebnisse der Historischen Aufführungspraxis empfand, setzte Karl Richter lieber auf den „schöpferischen Nachvollzug“. Virtuos schwungvoller Drive und bedrängend „romantische“ Expressivität, saft- und kraftvolle Klangfreude und intensive Klangpracht – mit diesen Markenzeichen setzte Richter so ab 1958 Maßstäbe, als er als 32-Jähriger mit Bachs „Matthäus-Passion“ bei der Archiv-Produktion der Deutschen Grammophon debütierte. Und auch sein oftmals fließender Dirigierstil, den er mit völlig eingefrorenen Gesichtszügen pflegte, war das genaue Gegenteil von der zackigen Attacke etwa eines Nikolaus Harnoncourt. Im Laufe auch seiner enorm produktiven Studioarbeit, die jetzt eine fulminante CD-Box dokumentiert, blieb Richter somit jener Espressivo-Künstler, der auch seinen langjährigen Bariton-Gefährten Dietrich Fischer-Dieskaus überraschte: „Nie konnten die genau Einstudierten sicher sein, ob sie nicht geheimnisvoll in ganz andere Ausdruckssphären und damit andere Tempi und Lautstärken geführt wurden, nicht wissend, wie ihnen geschah.“ Fischer-Dieskau gehört nun neben etwa Gundula Janowitz, Fritz Wunderlich und Peter Schreier zu den Edelstimmen in dem beachtlichen Kantaten- und Oratorien-Kosmos von Bach, den Richter mit seinem Münchner Bach-Orchester aufgenommen hat. Zudem lohnt sich das unbedingte Wiederhören mit dem Händel-Interpreten sowie dem Organisten und Cembalisten Richter, mit dessen Tod am 15. Februar 1981 eine Ära zu Ende gehen sollte.

Karl Richter: „Complete Recordings on Archiv Produktion and Deutsche Grammophon“, 97 CDs + 3 Blu-rays

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Guy Braunstein

Honig, nicht Zucker!

Der ehemalige Konzertmeister der Berliner Philharmoniker wird mit Tschaikowski geigerisch […]
zum Artikel

Pasticcio

In Liszts Kopf

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Unvollendete Musikmeisterwerke gibt es zuhauf. Und auch wenn die Notenlage noch so spärlich […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zwischen den Welten: Eine Ausnahmeerscheinung in jeder Hinsicht war er, dieser Joseph Bologne, Chévalier de Saint-Georges. Geboren als Sohn eines französischen Adeligen und dessen senegalesischer Haussklavin, musste er bereits als Kleinkind aus Guadeloupe nach Frankreich fliehen. Sein Vater hatte im Duell einen anderen Mann getötet und fürchtete, dass seine Sklavin und sein Sohn als Teil seines Besitzes arretiert und versteigert werden könnten. So erwirkte seine Frau Élisabeth die […] mehr


Abo

Top