home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Klang · Testgelände

Volt & Vinyl

Gautier Capuçon

Ohrwürmer fürs Gemüt

Zugegeben – die Auswahl dieses vom französischen Cellisten Gautier Capuçon zusammengestellten Programms ist ziemlich überraschungsfrei. Von der „Hymne à L’amour“, die einst von Édith Piaf zelebriert wurde, über einige klassische Zückerchen à la Debussys „Clair de Lune“ und einer Satie-„Gymnopédie“ bis hin zu Leonard Cohens „Hallelujah“ findet sich auf Capuçons elegischem Schmachtfetzen-Best-of vieles, was dem Albumtitel „Emotions“ gerecht wird. Aber für die nun vor der Pforte stehende, besinnliche Zeit ist diese Zusammenstellung genau die richtige. Zumal man sich den Reizen von Capuçons vollem, körperbetontem und gesanglich fließendem Cello-Ton so gar nicht entziehen kann.

Neu erschienen:

„Emotions“: Stücke von Schubert, Satie, Nyman, Cohen u. a.

G. Capuçon, Orchestre de Chambre des Paris, Ducros u. a.

Erato/Warner

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Vorne hört man immer besser

Zwei Jahre ist es nun schon wieder her, seit die Elbphilharmonie endlich von den Leinen gelassen […]
zum Artikel

Musikstadt

Klassik boomt

Bogotá

Seit 2012 ist Bogotá von der UNESCO als City of Music ausgewiesen. Klassik hören die 9 Millionen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top