Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Rimskis rare Juwelen

Mit dem ganzen Opern-Tschaikowski hat die Edition Günter Hänssler bereits Ähnliches vollführt, nämlich das komplette Musiktheaterwerk inklusive der Fragmente zusammengetragen, aus russischen Schallarchiven. Im Falle Nikolai Rimski-Korsakow ist das aber noch einmal mehr: 17 fertige und unfertige Opern auf 25 CDs, 1860 Minuten Musik. Natürlich ist bei diesen historischen Dokumenten aus den Jahren 1927 bis 1963 nicht alles von akustisch erstklassiger Qualität. Doch gemach! – Dafür gibt es so rare Juwelen wie die CD-Premiere von „Pan Wojewoda“ oder Ausschnitte aus den liegengebliebenen Werken „Nausikáa“ und „Servilia“. Der Kanon der 15 großen Rimski-Opern ist bunt und vielfältig. So wie auch diese Einspielungen, vorwiegend mit dem Orchester des Bolschoi Theaters oder dem Radiosinfonie-Orchester der UDSSR. Jewgeni Swetlanow steht einige Male am Pult, unter den vielen Sänger stechen Iwan Koslowski und Pawel Lisizian hervor. Und als historischen Bonus gibt es sogar noch Arien-Goodies von Fjodor Schaljapin. Da freut sich die russische Opernseele.

Rimski-Korsakow Sämtliche Opern und Fragmente, 1927–63, 25 CDs

Profil Medien

Matthias Siehler, RONDO Ausgabe 5 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Fatma Said

Licht an

Die Ägypterin pendelt zwischen Berlin und London als Sopranistin des 21. Jahrhunderts. Auch auf […]
zum Artikel »

Gefragt

Lang Lang

Zurück zu den Wurzeln

Mit seinem „Piano Book“ wirft Lang Lang einen frischen Blick auf jene Werke, die ihn einst als […]
zum Artikel »




Top