home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Wikimedia Commons, Crystal Turandot Theatre Awards (CC BY 3.0)

Pasticcio

Serebrennikow in Freiheit

Kirill Serebrennikow muss nicht ins Gefängnis. Ein Moskauer Bezirksgericht befand den russischen Regisseur am Freitag zwar für schuldig in allen Anklagepunkten, verurteilte ihn aber lediglich zu einer Bewährungsstrafe von drei Jahren. Als Direktor des Moskauer Gogol-Theaterzentrums war Serebrennikow wegen der vermeintlichen Veruntreuung von Staatsmitteln in Höhe von umgerechnet 1,6 Millionen Euro verhaftet worden, er hatte insgesamt 1,5 Jahre im Hausarrest verbracht. Serebrennikow hatte seine Unschuld beteuert, jedoch eine chaotische Buchhaltung eingeräumt. Nun besteht zumindest in erster Instanz Klarheit, zudem darf Serebrennikow das Theaterzentrum weiterhin leiten. Unter dem Mantel der Veruntreuungsvorwürfe hatte die Causa Serebrennikow hohe Wellen geschlagen. In seinen Inszenierungen, die auch in Deutschland großen Zuspruch fanden, hatte sich der Regisseur immer wieder gesellschaftskritisch gezeigt und sich bei der russischen Politik und Kirche Feinde gemacht. Der drei Jahre andauernde Prozess betraf folglich auch die Frage der Kunstfreiheit in Russland im Allgemeinen. Er wurde von großen Protesten begleitet; auch die Bundeskanzlerin hatte sich für Serebrennikow eingesetzt, im Internet kursierte der Hashtag #freekirill. Selbst wenn Demonstranten das Urteil als einen Sieg feierten – Serebrennikow zeigte sich nicht zufrieden, sein Verteidiger kündigte weitere rechtliche Schritte an.



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Hinter russischen Grenzen

Laut der russischen Nachrichtenagentur TASS soll der bedeutende russische Opern-, Theater- und […]
zum Artikel

Pasticcio

Gegendarstellung

Unter der Überschrift „Pasticcio – Bald am Ende?“ haben Sie am 22. September 2018 über mich […]
zum Artikel

Gefragt

lautten compagney Berlin

Hummeln im Hintern

Die Berliner lautten compagney gibt keine Ruhe – als nächstes mit barockmusikalischen Programmen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top