home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) ROH 2020 Photographed by Bill Cooper

Zwischen Tragödie und Oratorium

London, Royal Opera House: Beethovens „Fidelio“

Unter der Trikolore wird noch echt guillotiniert und anschließend schmeißt Jacquino den verzweifelten Frauen in der Gefängnisfestung die Köpfe ihrer Gatten vor die Füße. Die Revolution frisst ihre Kinder. Spannend und atmosphärisch, dabei vorgeblich ganz altmodisch erzählt Tobias Kratzer unter Antonio Pappanos straffer, feinfarbig flutender Leitung zu der kurzen Ouvertüre in naturalistischen Kulissen die „Fidelio“-Vorgeschichte am Royal Opera House Covent Garden. Was folgt, das ist, mit zeitgenössischen Texteinsprengseln von Büchner und Grillparzer, die wohl bestmögliche plausible Erzählung der einmal nicht aus Zensurgründen nach Spanien verlegten Rettungsoperngeschichte. Die die Figuren ernst nimmt, besonders Jacquino (der frische Spieltenor Robin Tritschler) und Marzelline (kleine, ausdrucksstarke Stimme: Amanda Forsythe) stehen mehr im Fokus; auch Kerkermeister Rocco (bassbalsamischintelligent: Georg Zeppenfeld) ist differenzierter und klüger. Lichtfigur ist hier schon Leonore, weil Lise Davidsen in diesem eindrücklichen Rollendebüt leichte, starke Höhen offenbart. Der Salonschurke Pizarro (mit zu schmalem Bariton: Simon Neal) streichelt Marzellines Kanarienvogel – und dreht ihm den Hals um. Im zweiten Teil aber ändert sich dieses Fidelio- Setting und auch die Erzählhaltung, das Regieteam will das Beethoven-Narrativ vom Singspiel über die heroische Tragödie bis zum utopischen Oratorium auch als Bruch thematisieren. So liegt Florestan auf einem Dreckhaufen. Vor einer weißen Wand sitzt der Chor und schaut als Jury, Volk, Masse, als Wir eben auf das Geschehen. Jonas Kaufmann kämpft sich trotzdem gestaltungssicher durch seine Arie, mit langen Schwelltönen und guter Attacke. Die Handlung geht weiter, aber der Chor, sie alle müssen sich zum Geschehen da vorn verhalten. Pizarro attackiert Florestan, dann aber schießt Marzelline auf den Tyrannen. Und endlich werden Wir, also der Chor, aktiv, greifen ein, er-greifen Partei. Die Unterdrücker werden überwältigt, die Unterdrückten mit der Trikolore heroisiert.

Matthias Siehler, 04.04.2020, RONDO Ausgabe 2 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Michael Tilson Thomas

Bewehter Beethoven

Am Pult des San Francisco Symphony dirigiert er den turbulentesten Beethoven und Mahler Amerikas […]
zum Artikel

Gefragt

Tianwa Yang

Caramba!

Die chinesische Top-Geigerin geht gerne ungewöhnliche Repertoire-Wege, wie auch auf ihrer neuen […]
zum Artikel

Hausbesuch

hülsta woodwinds

„Wir lieben Holz!“

Seit 2008 findet in Münster ein internationaler Holzbläserwettbewerb statt. Pate steht […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top