home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

Aleksandra Kurzak

Auf die Töpfe, fertig, los …

Die Polin Aleksandra Kurzak will hoch hinaus. Robert Fraunholzer traf die lyrische Sopranistin während der Proben für »Così fan tutte« in Los Angeles und blickte ihr erst mal ungeniert in die Fleischtöpfe.

»Kohlrouladen, hmmm!!«, schwärmt Aleksandra Kurzak. Auch Wienerschnitzel, Teigtaschen, Weißkäse. Wenn sie »polnisch kocht«, sagt sie, gibt es »viel Fleisch, viel Würste und Sauerkraut «. Die Jahre in Hamburg seien zwar auch nicht schlecht gewesen. Aber für »Bigos«, den polnischen Krauttopf, sei sie nach Warschau zurückgekehrt. »Meine Heimat! Da bleibe ich.«
Die Liste großer polnischer Sängerinnen (von Marcella Sembrich bis Ewa Podles) ist lang. Dass sich jemand nach nur sechs Jahren an der Hamburgischen Staatsoper so rasant in die Welt verabschiedet, ist trotzdem ungewöhnlich. Die 34-jährige Aleksandra Kurzak passte ursprünglich ins Rollenfach einer typischen Soubrette. Auf Ännchen, Blondchen und Sophie im »Rosenkavalier« war sie jahrelang abonniert. Dann wurde die Königin der Nacht ihre signature role – und zeigte, dass die kleine, dralle Sopranistin nicht nur süße Töne, sondern auch Zähne hat.
Inzwischen ist sie ins Fach der großen Lyrischen von Fiordiligi bis Lucia di Lammermoor hineinexplodiert. »Das fühlt sich dermaßen richtig an, dass es nicht falsch sein kann«, unkt sie intelligent und witzig. Nicht umsonst hat die Tochter eines Waldhorn-Professors neben der Gesangsausbildung auch noch ihren Doktor gemacht. Thema: Gilda in Verdis »Rigoletto«. »Da hast du was, falls was schief geht mit der Karriere «, hatte ihr Vater empfohlen. Dafür indes scheint – mit regelmäßigen Engagements zwischen Los Angeles, London und der New Yorker Met – derzeit keine Gefahr.
Stupsnasig, klein, sehr selbstbewusst. »In meiner Stimme war immer schon etwas Rundes, Warmes, das mich für Rollen wie die Traviata prädestinierte«, so Kurzak. Sie gehört in die Reihe großer Sängerinnen, die von der eigenen Mutter ausgebildet wurden. Ansonsten verehrt sie Mirella Freni (»mein Idol«), Beverly Sills, Joan Sutherland und Mariella Devia. Über dem Bett des Teenagers hing aber ein großes Poster von Plácido Domingo. »Er sah wahnsinnig gut aus, das war mir auch wichtig«, so Kurzak, die durch Ehrlichkeit, Direktheit und formidables Deutsch unmittelbar für sich einnimmt.
Ihr knackiger, fester Sopran klang eigenen Angaben zufolge von Beginn an »je höher, desto besser«. In Hamburg brachte sie es so zum umschwärmten Publikumsliebling. Ihr Debüt- Album »Gioia!« versammelt neben ihrer »Paraderolle « Lucia di Lammermoor ein Menü stimmleichter Mädchen von Lauretta, Elvira, Musetta, Adina und Adele bis zu Rosina und der Hanna in Moniuszkos »Geisterschloss«. Ein großes Vergnügen – auch wegen des Opernorchesters von Valencia unter dem Barenboim- Protégé Omer Meir Wellber.

Giachino Rossini, Wolfgang Amadeus Mozart u.a.

Gioia!

Aleksandra Kurzak, Orquestra de la Comunitat Valenciana, Omer Meir Wellber

Decca/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Robert Fraunholzer, 30.11.1999, RONDO Ausgabe 5 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Andere Länder, andere Termine

Schön, dass nicht nur das EU-Parlament seiner scheinbar verbraucherfreundlichen Regulierungswut […]
zum Artikel

Pasticcio

Im Paradies ist die Hölle los

Früher, ja früher. Da gingen die Opern- und Konzertbesucher sich – wie im legendären Wiener […]
zum Artikel

Gefragt

Albrecht Mayer

Diebstahl für Fortgeschrittene

Oboist Albrecht Mayer präsentiert auf seiner neuen CD einen brandneuen Mozart-Konzertsatz – und […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top