home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Marco Borggreve

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Kreatives Tier!

Barbara Hannigan kann nicht anders – sie muss bis ans Limit gehen. Und manchmal sogar ein wenig darüber hinaus. 2011 etwa schwebte die Sopranistin bei der Weltpremiere von Toshio Hosokawas Oper „Matsukaze“ tatsächlich kopfüber in den Bühnenraum und sang bei dieser akrobatischen Einlage dennoch schlichtweg grandios. Auch solche Herausforderungen liebt die Kanadierin. Schließlich sieht sie sich als ein „Creative Animal“, das mit ganzem Körpereinsatz jede künstlerische Herausforderung meistern will. Auch für Jan Vogler, seines Zeichens Top-Cellist und Intendant der Dresdner Musikfestspiele, gehört die Neue-Musik-Verführerin Hannigan zu „den innovativsten Künstlerinnen der heutigen Musikwelt“. Dementsprechend wird sie regelmäßig mit Preisen und Auszeichnungen gewürdigt. Wie nun am 28. Mai, wenn Hannigan im Dresdner Kulturpalast den mit 25.000 Euro dotierten Preis der Dresdner Musikfestspiele überreicht bekommt.

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 2 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Julia Fischer

Ein spanischer Strauß

Pablo de Sarasate widmet die Münchnerin ihr neues Album. Ein Gespräch mit ihr über die zwei […]
zum Artikel

Pasticcio

Bäm!

Ein Jahresgehalt von damals sagenhaften 6.000 Talern versprach August der Starke seinem […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top