Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Schnörkellos

Wenn Fazıl Say Klavier spielt, kann man normalerweise was erleben. Denn ein kompletter Open-Minded-Künstler, der komponiert, dirigiert und neben dem klassischen Repertoire auch Jazz und Weltmusik mag, ist eigentlich ständig für überraschende Neuperspektiven gut. Erstaunlicherweise aber ist die Einspielung aller 32 Beethoven-Klaviersonaten, von denen vier nun ebenfalls auf Doppel-Vinyl erschienen sind, auf den ersten Blick erstaunlich anti-Fazıl-Sayisch ausgefallen. Geradezu klassisch, fernab aller Extravaganzen klingt diese Beethoven-Annäherung. Und wenngleich auch die vier ausgekoppelten Evergreens „Pathétique“, „Appassionata“, die „Mondschein“- und die „Waldschein“-Sonate geradezu geerdet und ohne intellektuellen Überbau daherkommen, erweist sich das als absolute Trumpfkarte. Ein wenig fühlt man sich dabei sogar an den Beethoven-Pianisten und Open-Minded-Kollegen Friedrich Gulda erinnert.

Ludwig van Beethoven

Klaviersonaten Nr. 8, 14, 21 & 23

Fazıl Say

Warner Classics

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Dunkle Wolken der Vergangenheit

In Wien ist gerade ausgerechnet in zwei heiligen Institutionen der Teufel los. Das Burgtheater […]
zum Artikel »

Gefragt

Lisa Batiashvili

Ohne Zopf und doppelten Boden

Auf ihrem ersten Bach-Album wirkt die georgische Geigerin bestrickend – aber ohne verzopfte […]
zum Artikel »




Top