home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Karajan sei Dank I

Als Herbert von Karajan 1968 mit den Berliner Philharmonikern auf Sowjetunion-Tour war, durften sich ihm einige junge Dirigenten präsentieren. Einer von ihnen war Mariss Jansons. Karajan war von dem Letten derart angetan, dass er ihn ein Jahr später zu den Salzburger Osterfestspielen einlud. Über die Chefposten-Stationen in Oslo und Pittsburgh kam er schließlich 2003 nach München, wo er Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks wurde und ein zweites Zuhause fand. So spendete er aus Dankbarkeit das gesamte Preisgeld des ihm verliehenen Siemens-Musikpreises für das neue, überfällige Konzerthaus. Zur Erinnerung an die immerhin 16-jährige Zusammenarbeit zwischen dem BR-Orchester und diesem Maestro, der Ende 2019 für viele überraschend verstorben ist, erscheint jetzt eine 7-CD-Box mit Aufnahmen, die zwischen 2003 und 2008 herausgekommen sind. Direkt aus der ersten gemeinsamen Konzertsaison stammen da etwa die Live-Mitschnitte mit Werken von Tschaikowski (6. Sinfonie), Schönberg (Verklärte Nacht), Webern (Im Sommerwind) und Sibelius (1. Sinfonie). Aus dem Stand heraus bildeten Dirigent und Orchester ein mustergültiges Gespann, das jedem der Stücke über eine riesige Klangfarbenpalette und Impulsivität im Rhythmischen ein großes, bewegendes, aber nie übermäßig pathetisches Leben einhauchte. Wie Jansons nicht nur Virtuosenfutter à la Tschaikowskis 1. Klavierkonzert (mit dem unfassbar grandiosen Denis Matsuev) knistern lassen konnte, sondern auch die klassische Moderne (Bartóks Konzert für Orchester, Strawinskis „Feuervogel“), haben die Mikrofone treulich eingefangen. Diese Box beweist einmal mehr: Mariss Jansons war ein Geschenk für das BR-Orchester.

Mariss Jansons & das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Great Recordings (7 CDs)

Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 07.03.2020, RONDO Ausgabe 1 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Café Imperial

Gerechtigkeit für Nico Dostal? Naja, der Komponist der „Clivia“ erfährt zwar derzeit eine […]
zum Artikel

Pasticcio

Und los geht´s!

„Das Besondere an den Berliner Philharmonikern ist die Fähigkeit und der Mut jedes einzelnen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top