home

N° 1298
25. - 31.03.2023

nächste Aktualisierung
am 01.04.2023



Startseite · Medien · Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Walter Legge sei Dank

Der gebürtige Londoner Walter Legge gilt bis heute als eine der Legenden der Schallplattengeschichte. So verantwortete er direkt nach Ende des Zweiten Weltkrieges beim englischen EMI-Label einen Aufnahme-Katalog aus zahllosen Kult-Einspielungen. Viele von ihnen wurden von und mit jenem Philharmonia Orchestra realisiert, das Legge 1945 gründete und das heute von Esa-Pekka Salonen geleitet wird. Anlässlich des 75. Orchestergeburtstags wird nun ein wenig in der Orchestergeschichte gestöbert. Für die daraus entstandene Box „Birth of a Legend“ wurden vornehmlich Aufnahmen aus den 1950er- und 1960er-Jahren ausgewählt und zum Teil extra für die Jubiläumsedition remastered. Auf Schritt und Tritt begegnet man da zeitlos gültigen Interpretationen etwa der Dirigenten Wilhelm Furtwängler und Herbert von Karajan, deren Schallplattenkarriere dank Legge Fahrt aufnehmen konnte. Während Karajan mit Beethoven-Sinfonien, aber auch zusammen mit Dinu Lipatti im Klavierkonzert von Schumann zu erleben ist, lässt Furtwängler es mit Yehudi Menuhin in Bartóks 2. Violinkonzert mächtig vibrieren, dann wieder mit Kirsten Flagstad in Strauss’ „Vier letzten Liedern“ unvergleichlich herrlich schweben und schimmern. Legges Gattin Elisabeth Schwarzkopf feiert einen klangschönen Auftritt in Mahlers 4. Sinfonie (mit Otto Klemperer am Pult), dann ist sie zusammen mit Christa Ludwig, Nicolai Gedda und Nikolaj Gjaurow eine der Säulen in Carlo Maria Giulinis Allstar-Aufnahme von Giuseppe Verdis „Requiem“. Und auf der Bonus-CD erinnern sich ehemalige Orchestermitglieder an die goldenen Zeiten mit Karajan, Klemperer & Co.

Birth of Legend (24 CDs)

Philharmonia Orchestra

Warner Classics

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 07.03.2020, RONDO Ausgabe 1 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Pragmatisch abgewickelt

München, Bayerische Staatsoper: Braunfelsʼ „Die […]
zum Artikel

Gefragt

ORA Singers

Sattes Fundament

Suzi Digby heißt die Grande Dame britischer Chöre – mit den ORA Singers hat sie einen der […]
zum Artikel

Festival

Händel-Festspiele Halle

Rosen für eine Anti-Diva

Das Traditionsfestival in Händels Geburtsstadt feiert diesmal den großen Barockopernkomponisten […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Nach seiner viel beachteten Aufnahme der 7. Sinfonie setzen François-Xavier Roth und das Gürzenich-Orchester Köln ihre Bruckner-Gesamteinspielung fort. Die „Romantische“, wie Anton Bruckner seine vierte Sinfonie selbst betitelt, komponierte er 1874 inmitten einer Zeit persönlicher Niederlagen. Und er zweifelt sofort an seinem Werk, bezeichnet manche Stellen als „unspielbar“ und findet die Instrumentation „hie und da überladen und zu unruhig“. Erst Jahre später, nach […] mehr


Abo

Top