home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) Werner Kmetitsch

Puppe als Alter Ego

Wien, Theater an der Wien: Straussʼ „Salome“

Wir lieben die Wiener Weltopernprovinz. Da steht am gleichen Abend die fast 50-jährige „Salome“- Inszenierung von Boleslaw Barlog in der Staatsoper auf dem Spielplan. Frisch riecht die einst neue Idee Jürgen Roses längst nicht mehr, den Strauss-Schwulst in den heute zum Touristenkitsch geronnenen Wiener-Klimt-Jugendstil zu kleiden. Im Theater an der Wien aber spielen sie „Salome“, in einer provinziell reduzierten Version. Was einst für den geschäftstüchtigen Strauss Recht und für Theater von Plauen bis Kiel billig war, das funktioniert jetzt, wo Strauss rechtefrei wurde, im trockenen Raum gar nicht. Obwohl man extra Eberhard Kloke mit dieser neuen Rumpffassung beauftragt hat. Statt 105 spielen jetzt 59 Musiker, trotzdem wurden neue Instrumente hinzugefügt. So grummelt es noch expressiver in der Bläserfraktion, zuungunsten der Streicher, denen jeder Pailettenflitter, alle tönende Sinnlichkeit und Erotik- Raffinesse verlorengeht. An der ist freilich der meist ziemlich pauschal dreinschlagende, sich in lauten Klangballungen gefallende Leo Hussain am Pult des rustikal aufspielenden ORF Radio-Symphonieorchesters nicht sonderlich interessiert. Und auch Regisseur Nikolaus Habjan nicht. Der will aber erklären und entschuldigen: Salome als Opfer, statt als Täterin. Nicht ohne ihre Puppe. Willkommen im Themenhotel Dekadenz. Dessen Exterieur Julius Theodor Semmelmann minimalistisch und streng symmetrisch hinter einer hohen Treppenanlage gestaltet hat. Habjan inszeniert zeitgenössisch geradlinig, ohne größte Deutungspirouetten. Sein Markenzeichen, die Puppen, sind vertreten. Zum einen trägt die Salome der hinreißend gleißenden Marlis Petersen ihr Alter Ego als Klappmaul mit sich – so etwas wie ihr hässlich in die Jahre gekommenes, schlechtes zweites Ich. Jochanaan erscheint wirklich als ausgemergelter, vielleicht mal schöner Puppenjüngling und hängt als fast nackter Fetisch wie leblos am Zisternendeckel. Bewegt wird dieser Prophetenpopanz vom wenig balsamisch singenden Johan Reuter.

Matthias Siehler, 22.02.2020, RONDO Ausgabe 1 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Für Isabelle Faust, wichtigste deutsche Geigerin (neben Anne-Sophie Mutter), beginnt das […]
zum Artikel

Gefragt

Lucas Debargue

Wien im Nebel

Der Pianist über Franz Schubert, schlaflose Nächte in Hamburg und über Kollegen, die auf Brillen […]
zum Artikel

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Sopranistin Sonya Yoncheva hat ein ambivalentes Verhältnis zu Foto-Shootings. „Mit Makeup, […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top