home

N° 1230
04. - 10.12.2021

nächste Aktualisierung
am 11.12.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Viva la Guitarra!

Schon früh galt der Lautenist und Gitarrist José Miguel Moreno neben Jordi Savall als der wichtigste Vertreter der spanischen Alten Musik. Trotzdem war er wie der Kollege irgendwann gezwungen, für seine Projekte und Ideen ein eigenes Label zu gründen. 1992 war das Geburtsjahr von Morenos Label „Glossa“, das aus dem Stand heraus durchstartete und heute als eines der spannendsten Foren für die Alte Musik gilt. Der Interpret Moreno hat am Erfolg und Renommee natürlich großen Anteil – dank seiner zahlreichen Aufnahmen, mit denen er das Mutterland der Gitarre, also Spanien, porträtiert hat. Auf der gitarrenähnlichen, gerade im 16. Jahrhundert beliebten Vihuela, auf der Barock-, aber auch auf der heute geläufigen klassischen Gitarre hat Moreno zwischen 1991 und 2004 den Bogen von der Renaissance bis in die Romantik geschlagen. Unter den jetzt gebündelten Einspielungen finden sich somit die epochalen Solo-Stücke aus dem 16. und 17. Jahrhundert etwa von Luys Mílan und Gaspar Sanz sowie auch vom Vater des modernen Gitarrenspiels Francisco Tárrega. Darüber hinaus lud Moreno stets Musikerfreunde wie die Sopranistin Nuria Rial sowie das Ensemble La Romanesca ein, mit denen er die Musik beispielsweise aus der Epoche von Velázquez wachküsste. Oder er grub kaum bekannte Lieder der großen klassischen Gitarrenkomponisten Mauro Giuliani und Fernando Sor aus. All das macht diese Box zu einer Fundgrube nicht nur für Freunde der mindestens sechssaitigen Musik.

José Miguel Moreno: „The Spanish Guitar“ (12 CDs)

Glossa/Note 1

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hörtest

Schubert: „Winterreise“ D.911

Die „Winterreise“ weist gefühliger Romantik eiskalt die […]
zum Artikel

Gefragt

Klara Min

Schumann, fan-Tastisch

Die koreanische Pianistin hat ein kontrastreiches Album mit literarisch inspirierten Werken von […]
zum Artikel


Abo

Top