home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Künstler · Gefragt

(c) Gregor Hohenberg

Ralf Schmid

Von Techno zu Pyanook

Mit einem Datenhandschuh erweitert der Pianist auf überraschende Weise das Klangspektrum des klassischen Flügels.

RONDO: In Ihren Pyanook-Konzerten spielen Sie einerseits auf einem herkömmlichen Flügel und andererseits modifizieren Sie dessen Klang über eine komplexe Elektronik, die Sie mit Datenhandschuhen steuern. Wie kam es dazu?

Ralf Schmid: Ganz privat: Meine Kinder haben angefangen, Techno zu hören. Das war für mich anfangs schwierig, aber dann habe ich die Musik nicht über Handy- oder Computerlautsprecher gehört, sondern einen Kopfhörer aufgesetzt. Da hat sie begonnen, mich zu faszinieren. Und philosophisch betrachtet: Musik reflektiert immer, was in der Welt los ist. Im Moment ist sie in einem turbulenten Zustand. Deshalb ist es – wie in den späten 60er und den 70er Jahren – eine sehr fruchtbare Zeit für Musik. Heute haben wir die Digitalisierung und die Künstliche Intelligenz als große Innovationsthemen. In der Medizinforschung sind die „Wearables“, also die tragbaren Systeme, ein riesengroßes Thema.

RONDO: Techno ist ein weites Feld. Welcher DJ hat Sie besonders beeindruckt?

Schmid: Viele. Vor einiger Zeit habe ich mal wieder Aufnahmen von Moritz von Oswald gehört. Was er macht, hat immens viele Schichten. Das ist fantastisch.

RONDO: Sie haben sich in der Vergangenheit bereits als Jazzmusiker, Arrangeur und Komponist einen Namen gemacht. Gehören diese Bereiche nun der Vergangenheit an?

Schmid: Eigentlich nicht. Ich interessiere mich für viele Felder.

RONDO: Wie wichtig ist für Sie die Tradition der stromgespeisten Musikinstrumente aus den 1920er- Jahren, dem Theremin und dem Trautonium?

Schmid: Ich habe vor einiger Zeit etwas auf dem Theremin gespielt und war überrascht, wie ähnlich das Verhältnis von Bewegung zum Klang ist. Aber mein Ausgangspunkt ist anders: Mir geht es um die Klangfarbe – wie bei den Orchestern und Chören, die mich schon immer fasziniert haben. Es geht darum, mit natürlichen Bewegungen im Flow des Spiels Klänge anzusteuern. Ganz banal: Wenn ich die Hand nach oben nehme, geht auch die Tonhöhe nach oben. Wenn ich die Finger spreize oder zur Faust balle oder eine Drehbewegung ausführe, verändert dies die Klangcharakteristik ebenfalls. Andererseits sind die Fingerspitzen ausgespart, sodass ich ohne Einschränkungen auf den Tasten spielen kann.

RONDO: Warum treten Sie bei Konzerten in größeren Räumen mit einem Lichtkünstler auf?

Schmid: Ich habe eine Professur an der Musikhochschule Freiburg. Wenn ich zu den Studierenden sage: Hört Euch mal ein bestimmtes Musikstück an, dann schauen die das Stück auf YouTube an. Wir sollten uns dessen bewusst sein, dass wir auch im herkömmlichen Konzert hinschauen. Bei einem Digitalprojekt muss ich auch das Visuelle, den Raum, gestalten. Bei Auftritten in großen Räumen übernimmt der Visual Artist Pietro Cantarelli das Lichtdesign.

RONDO: Und in einem kleinen Raum …

Schmid: … geht das nicht. Dann habe ich nur meine Technik und den Flügel. In einem großen Raum verwende ich übrigens auch einen zweiten Flügel, den ich etwas üppiger als John Cage präpariert habe.

RONDO: Welche Musikstücke zählen zu Ihren Favoriten?

Schmid: „Sacre du printemps“ von Strawinski, die Johannespassion von Bach, „Lux Aeterna“ von Ligeti, die letzten drei Beethovensonaten, das Klavierkonzert von Ravel.

RONDO: Gibt es irgendwann Pyanook mit Orchester?

Schmid: Ja. Ich habe ein Konzert im Kopf, das ich gerne schreiben würde, aber noch keinen Auftrag eines Orchesters.

Neu erschienen:

Pyanook

Ralf Schmidt

Neue Meister/Edel

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

RONDO Ausgabe 6 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Beethoven im Boxring

Frankfurt kann man den Rang einer Weltstadt einfach nicht absprechen. Das liegt nicht nur daran, […]
zum Artikel

Pasticcio

Eiskalte Hilfe

Bill Gates hat es als einer der ersten Promis getan und auch der WM-Gold-Torsschütze Mario Götze. […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top