home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Ensemble Modern (c) Vincent Stefan

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Große „Happy New Ears!“

Passender hätte der Titel einer Konzertreihe gar nicht ausfallen können, die das Frankfurter Ensemble Modern seit 1993 regelmäßig veranstaltet: „Happy New Ears“. Denn Jahr für Jahr entdecken und fördern die Musiker stets unerwartet neue und damit hellhörig machende Seiten in der zeitgenössischen Musik. Seit 1980 gibt es dieses Ausnahmekollektiv bereits, das zusammen mit dem Pariser Ensemble intercontemporain und dem Wiener Klangforum ein leuchtendes Dreigestirn am internationalen Neue Musik-Himmel bildet. 2020 steht nun der 40. Geburtstag des Ensemble Modern an. Und den Startschuss für die Jubiläumssaison gibt man am 6. Januar in der Kölner Philharmonie mit Uraufführungen von Elena Mendoza, Anthony Cheung und Blai Soler. Im Frühjahr bespielt man dann auch die Philharmonien in Berlin und Hamburg mit dem Zyklus „Les espaces acoustiques“ des Spektralisten Gérard Grisey. Weitere Daten gibt es unter: www.ensemble-modern.com.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Good Luck!

Paff! Mit diesem Geräusch ist wohl gerade in New York die ganz große Traumblase geplatzt. Denn […]
zum Artikel

Pasticcio

Der Kampf geht weiter

Es war eine beispiellose Solidaritätsbekundung, mit der sich Ende 2013 über 300 namhafte […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top