home

N° 1230
04. - 10.12.2021

nächste Aktualisierung
am 11.12.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Romantischer Klassizist

Das deutsch-österreichische Repertoire war Wilhelm Kempffs Welt. Bach, Mozart, Schubert – und über allem stand für ihn Beethoven. Was sich direkt bei seinem Schallplatten- Debüt 1920 abzeichnete, mit u.a. den „Ecossaisen“. Während Kempff sich im Konzertleben aber schon früh dem Sonaten- Konvolut Beethovens gewidmet hatte, begann seine erste diskografische Auseinandersetzung erst 1950. 1965 machte sich Kempff sodann an eine erneute Gesamteinspielung der 32 Sonaten. Und diese Aufnahme sollte denn auch endgültig Kempffs durchaus zwiespältigen Rang als Beethoven-Instanz dokumentieren. Denn sein bisweilen eigenwilliger, von Subjektivität geleiteter Umgang mit dem Notenbild provoziert bis heute unter denjenigen heftigen Einspruch, für die Partiturtreue erst einmal über allem zu stehen hat. Und dass bei Kempff oftmals Empfindung vor spieltechnischer Makellosigkeit kam, ist ebenfalls in den Einspielungen nicht zu überhören, die für die Wiederveröffentlichung noch einmal klangtechnisch auf den neuesten Stand gebracht worden sind. Doch das Mastering brauchte es eigentlich nicht, um den denn doch weiterhin hohen Stellenwert dieser Gesamtaufnahme im riesigen Pool an auch jüngeren Kompletteinspielungen zu unterstreichen. Denn Kempffs Spiel und sein Beethoven-Bild leben von einer unmittelbaren Ansprache, der man sich einfach nicht entziehen kann. Allein Kempffs berühmter „singender“ Ton ist da nichts für die Galerie, sondern zugleich Ausdruck klingender Struktur. Und darum geht es hier: um das Zusammenspiel von Herz und Verstand, von Ausdruck und Intellekt, das auch mehr als ein halbes Jahrhundert später einfach nur beeindruckt.

Beethoven – Sämtliche Klaviersonaten (8 CDs + 1 Bluray)

Wilhelm Kempff

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Anna Netrebko

Wahnsinnig in Form

10 Jahre Deutsche Grammophon, doch erst das vierte Studioarienalbum. Das macht neugierig auf Anna […]
zum Artikel

Gefragt

Paul van Nevel

Das polyphone Schatzkästchen

Als Katholik hätte Claude Le Jeune der berühmteste Komponist des 16. Jahrhunderts werden können. […]
zum Artikel


Abo

Top