home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Konzert · Da Capo

Nur Spaß

Bayreuth, Festspielhaus: Wagners „Tannhäuser“

Gute Laune im Festspielhaus. So viel gelacht wie beim neuen „Tannhäuser“ wurde in Bayreuth schon lange nicht mehr. Als Katharina Wagner im 2. Akt per Video gezeigt wird, wie sie mit Luder-Blick und dicken Fingern die Nummer 1-1-0 wählt, um die Polizei zu rufen: schallendes Gewieher! (Übrigens nicht im Kino, wohin die Aufführung übertragen wurde, sondern hauptsächlich nur im Saal.) – Die sonstigen Gags sind sämtlich Insiderwitze, vom Schlingensief- Hasen bis zur Biogas-Anlage (aus dem „Tannhäuser“-Reinfall Sebastian Baumgartens, 2011). Die Neuproduktion von Tobias Kratzer ist ein Feuerwerk der Bayreuther Selbstanspielungen. Das deckelt auch. Außer Spaß machen will die Inszenierung nicht viel. Bester Einfall: Venus (großartig als Lara Croft des Grünen Hügels: Elena Zhidkova) verfolgt Tannhäuser alle drei Akte hindurch, bis sie ihn fast zur Strecke gebracht hat.
Titelheld Stephen Gould ist nicht nur körperlich, sondern auch stimmlich zu schwer und unbewegt, um zu berühren. Lise Davidsen, absahnend, erscheint beinahe als eine jugendliche Astrid Varnay. Markus Eiche gibt einen ungewohnt telramundhaften, kernigen Wolfram. Und Daniel Behle (als Walther) sieht mit Haaren doch besser aus. – Viel Scherereien bekam Valery Gergiev seitens der Kritik. Zu Recht. Alle Ensembles wackeln. Gergiev dirigiert indifferent und disponiert das Ende des 2. Aktes so schlecht, dass es sich zieht und zieht. Orchestral kein Ruhmesblatt.
Einen kleinen Skandal zog die Premiere durch die Buhs für Drag-Queen „Le gateau chocolat“ nach sich. Sie gehört zur Spaßguerilla der Venus und beklagte sich anschließend über Diskriminierung durchs Publikum. Gemach! Angebuht (nicht ausgebuht) wurde die Figur. Wer im Publikum soll wissen, dass der Darsteller in Gestalt seiner eigenen Kunstfigur erscheint?! Wir meinen: Bayreuth mag sicherlich verdorben sein. Aber so schlimm nun auch wieder nicht.

Robert Fraunholzer, RONDO Ausgabe 4 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Cameron Carpenter

„Ich bin die Lisa Simpson der Orgel-Welt“

Der glamouröse Organist sprach mit uns über kosmischen Bach, seine Lust auf Technicolor – und […]
zum Artikel

Blind gehört

„Rudolf Schock? Wahnsinn!“

zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top