home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Arp-Schnitger-Orgel in St. Jacobi zu Hamburg © An-d/Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0

Pasticcio

Norddeutscher Orgelplanet

Wer der Internetseite www.orgeltourismus.de einen Besuch abstattet, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Als fast unüberschaubar entpuppt sich nämlich das Angebot rund um die Orgel in Norddeutschland, zwischen Ems und Elbe, zwischen Bremerhaven und Buxtehude. Dass aber auch der Konzertreigen in diesem Jahr noch umfangreicher als sonst ausfällt, liegt natürlich an jenem Mann, dessen 300. Todestag sich am 28. Juli jährt. Es ist Arp Schnitger, der als Vater des norddeutschen Orgelbaus im Hochbarock gilt und von dessen Instrumenten auch ein Johann Sebastian Bach mehr als nur begeistert war. Wie Bach die Schnitger-Orgeln bewunderte, spiegelt nicht zuletzt seine Bewerbung für das Organistenamt an der Hamburger St. Jacobi-Kirche wider, wo bis heute das 1693 gebaute Instrument mit seinen 60 Registern und vier Manualen erklingt.
Die St. Jacobi-Orgel zählt somit zu jenen Flaggschiffen aus der Schnitger-Werkstatt, die die Jahrhunderte auch dank kenntnisreicher Restaurierungen überlebt haben. Insgesamt finden sich von den rund 170 Orgeln, die Arp Schnitger gebaut hat, rund 40 Exemplare, vorrangig in Norddeutschland. Darüber hinaus haben sich gerade in den Niederlanden, etwa in Groningen und Zwolle, Meisterwerke aus der Hand des gebürtigen Niedersachsens erhalten. Und selbst bis ins ferne Brasilien hat es Schnitger geschafft. Quasi mitten im Urwald, im Städtchen Mariana, steht eine Kathedrale, in der 1752/53 eine in mehreren Kisten erst nach Rio verschiffte Orgel wieder zusammengesetzt wurde.
Der digitalen Tourismusinformations-Seite von Mariana ist zwar nicht zu entnehmen, ob man sich mit so manchen Konzerten in die Feierlichkeiten des Schnitger-Jahres 2019 einreihen will bzw. wird. Dafür laufen diesseits des großen Teichs die musikalischen Würdigungen bereits auf Hochtouren. Unter dem Motto „hoch empor: Orgeln in Niedersachsen“ sind knapp 200 Veranstaltungen geplant, darunter Symposien und selbstverständlich zahlreiche Konzerte. Und am 29. Juli startet dann auch in Groningen unter dem Titel „Schnitger Meets…“ der renommierte Orgelsommer.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Hinter russischen Grenzen

Laut der russischen Nachrichtenagentur TASS soll der bedeutende russische Opern-, Theater- und […]
zum Artikel

Gefragt

Lucas Debargue

Mit Entdeckergeist

Der Pianist widmet sich gemeinsam mit der Kremerata Baltica und Gidon Kremer dem zu Unrecht […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top