home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Konzert · Hausbesuch

(c) Woody T. Herner/Woodworks

Rheingau Musik Festival

Riesling als Rosen

Wenig subventioniert – und trotzdem vorne wie regionsübergreifend mit dabei: Das Rheingau Musik Festival geht mittlerweile in sein 32. Jahr.

Hier kleckert man nicht, man klotzt, hat aber auch Sinn für das Kleine und Kostbare. In einer der schönsten deutschen Landschaften präsentiert beim Rheingau Musik Festival Intendant und Geschäftsführer Michael Herrmann Klassik in wunderbaren Kulissen – und das, ohne sich dabei auf öffentliche Unterstützung zu verlassen. Der Erfolg ist einer Mischung aus Gastfreundlichkeit, klugem Management und Geschmack zu verdanken.
Das Glück liegt im Winkel, das Musikglück in Oestrich-Winkel. Ein paar Häuser, das Brentano-Haus, eine Basilika: Hier werden die Geschicke des Rheingau Musik Festivals gelenkt. Oben aber verliert sich der Blick in grünen, auf- und niederwogenden Weinbergen. Denn hier wächst mit dem Rheingau-Riesling nicht nur der berühmteste Wein Deutschlands, sondern auch ein schönes Musikfestival. Dessen Logo: eine schwarze Note mit Kopf, umgeben von fünf weiteren Bällchen von Blau bis Lila. Macht eine klingende Rebe. Musik und Wein – für die Künstler heißt das als Konzertpräsent: Riesling statt Rosen.
In dem meist sonnenbeschienenen Landstrich zwischen Niederwalddenkmal und Wiesbaden, der sich gern „Riviera am Rhein“ nennt, lässt Herrmann vom 22. Juni bis zum 31. August alle Großen aus Klassik und Jazz antanzen, und die kommen gerne. Zum traditionellen Auftakt in Kloster Eberbach spielt wie jedes Jahr das hr-Sinfonieorchester unter Andrés Orozco-Estrada. Bis vor kurzem war dessen Chef noch Paavo Järvi. Doch der wird weiterhin dem Festival verbunden bleiben. Denn der andere einheimische Klangkörper des Esten, die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, fungiert in diesem Jahr – natürlich unter seiner Leitung – als erstes Orchestra in Residence. Zudem werden beide mit dem Rheingau Musik Preis 2019 ausgezeichnet. Die durch das Festival initiierte Auszeichnung wird in diesem Jahr zum 26. Mal vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert.
Für die Jury hätte es mit Blick auf den diesjährigen Leitgedanken „Courage“ für den Musikpreis 2019 keine geeigneteren Preisträger geben können. Die gemeinsamen Errungenschaften dieser fruchtbaren Zusammenarbeit sind herausragend und zugleich Inspiration und Motivation für das Festival und die gesamte Musikbranche. Zum Festival kommt das Orchester mit herausragenden Solisten, die dem Spitzenensemble aus Bremen durch lange musikalische Partnerschaften verbunden sind: Beim Konzertauftakt ist es der Artist in Residence, Daniil Trifonov. Am zweiten Abend folgen Gabriela Montero und Igor Levit, am dritten Hilary Hahn. Im Dezember kehrt die Deutsche Kammerphilharmonie mit Igor Levit noch einmal zum Festival zurück.
Unter dem diesjährigen Leitgedanken „Courage“ richtet das Rheingau Musik Festival einen Blick auf die ehemalige Sowjetunion (Dmitri Schostakowitsch in der Stalin-Ära) und nach Berlin (30 Jahre Mauerfall), aber vor allem auf gesellschaftlichpolitisch engagierte Musiker und interkulturelle Orchester-Projekte aus der ganzen Welt. Ein sehr wichtiges, aktuelles und relevantes Thema. Und neben Daniil Trifonov ist übrigens auch die Fokus-Künstlerin, die deutsche Sopranistin Christiane Karg, mehrfach beim Rheingau Musik Festival vertreten.

Weitere Informationen und Tickets:

www. rheingau-musik-festival.de

Matthias Siehler, RONDO Ausgabe 3 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Eva Lind Musikakademie Tirol

Tief durchatmen

In ihrer Tiroler Heimat veranstaltet die Sopranistin Eva Lind hochkarätig besetzte Meisterklassen […]
zum Artikel

Pasticcio

Showdown an der Elbe

Ab der kommenden Saison hätte für die Dresdner Semperoper eigentlich eine goldene Zukunft […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top