home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Peter Hundert

#KLINGTnachGILBERT

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

„Ich freue mich auf meine Zeit als Chefdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters.“. Bei der öffentlichen Vorstellung seiner ersten Hamburger Konzertsaison 2019/20 kam Alan Gilbert wohl nicht um dieses Allerwelts-Statement herum. Als Dirigent hingegen ist er nie ein Mann der Floskeln gewesen. Was der Amerikaner noch während seiner Chefdirigenten-Zeit bei den New Yorker Philharmonikern als Gast der NDR Elbphilharmonie bewiesen hat. Nun also leitet er hauptverantwortlich für mindestens fünf Jahre das Orchester (1. Gastdirigent wird der fantastische Krzysztof Urbanski sein!). Und was Gilbert unter seinem vielversprechenden Credo „Musik muss unausweichlich klingen“ versteht, zeigt er bereits beim dreiwöchigen Eröffnungsfestival „#KLINGTnachGILBERT“ (ab 6.9.). Immerhin spannt er da den Bogen von Haydn über die klassische Moderne (Varèse) bis in die Gegenwart mit u.a. Unsuk Chin als „Composer in Residence“. Man darf sich freuen.

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 3 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Eine Jazz-Autorität

Ein Diplomat vor dem Herrn war Michael Naura so gar nicht, eher das genaue Gegenteil. Einer, der […]
zum Artikel

Gefragt

Pablo Ferrández

Spanisches Blut, russische Seele

Wieder macht sich ein junger Cellist auf, die Klassikwelt zu erobern. Für den Spanier Ferrández […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top