home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Daniel Senzek

Auf zu neuen Ufern …

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Künstlerisch liegen die goldenen Zeiten des Düsseldorfer Stammhauses der Oper am Rhein auch schon etwas zurück. Und nun ächzt das zwischen Hofgarten und Heinrich-Heine-Allee gelegene Haus von seiner Bausubstanz her erneut auf ziemlich kostspieligem Niveau. Daher beschäftigt auch die Stadt inzwischen die Frage, ob man geschätzte 100 Millionen Euro für die Sanierungskosten in die Hand nehmen oder nicht doch direkt ein neues Haus bauen soll. Erste (Top-)Modelle kursierten bereits Anfang des Jahres. Um aber den Bürger mit ins Boot zu holen und ihn bei der Entscheidung mitwirken zu lassen, präsentiert man in der Oper gerade eine vom Frankfurter Architekturmuseum übernommene Schau „Große Oper – viel Theater“. Bis zum 14. Juli werden anhand von Fotos und Info-Tafeln sanierte bzw. brandneue Oper- und Theaterbauten etwa in Berlin, Oslo und Linz vorgestellt. Zudem finden ab dem 20. Mai öffentliche Podiumsdiskussionen auch zum Thema „Kulturbauten im städtebaulichen Kontext“ statt (www. operamrhein.de).

Guido Fischer, 25.05.2019, RONDO Ausgabe 3 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Salzburg (A), Festspiele

Der „Rosenkavalier“, schönstes, nicht modernstes, nicht spektakulärstes Stück ihrer Gründer […]
zum Artikel

Pasticcio

B wie Bayreuth, Barock & Blödsinn

Ab dem 25. Juli ist es wieder soweit. Selbst Hardcore-Anti-Wagnerianer werden mit einer gewissen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top