Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Grandseigneur mit Pranke und Clarté

Bringt man nicht als Franzose zwangsläufig Eleganz, Parfüm, Charme mit, wenn man etwa Chopin, Ravel und Debussy spielt? Von wegen. Diesem Klischeebild widersprach Robert Casadesus eindrucksvoll mit seinen heute weit unterschätzten, dabei weiterhin so ungemein modernen Einspielungen dieser drei Komponisten. Der 1899 in Paris geborene und eben dort 1972 verstorbene Pianist besaß zwar auch eine Vorliebe fürs dahinperlend Leichte und genoss die Verlockungen klangpoetischer Schönheiten. Aber Casadesus konnte nicht nur zupacken, wie in Beethoven 5. Klavierkonzert mit Dmitri Mitropoulos am Pult der New Yorker Philharmoniker. Monsieur „durchleuchtete“ oftmals die Partituren mit geradezu leichter Hand, ohne dabei das Sinnliche zu opfern. Seiner Meisterschaft als Solist, Kammermusiker und Teamplayer, der mit seiner Frau Gaby und Sohn Jean beispielsweise Bachs Konzert für drei Klaviere einspielte, kann man jetzt noch einmal kompakt dank einer umfangreichen Box mit Aufnahmen aus dem Zeitraum 1940 bis 1969 nachspüren. Dabei begegnet man aber nicht nur dem phänomenalen Duo Robert Casadesus & Zino Francescatti, sondern auch dem Komponisten Casadesus, der sich mit seinen Klavierwerken zur klassischen Moderne auch eines Prokofjew bekannte.

Robert Casadesus: The Complete Columbia Album Collection (65 CDs)

Sony

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Lebendigkeit des Musizierens

Zu Lebzeiten war Johann Friedrich Fasch eine im deutschen Musikleben hochangesehene […]
zum Artikel »

Pasticcio

Zweispurig

„Ich fühle mich der Bayerischen Staatsoper, dem Staatsorchester und nicht zuletzt dem […]
zum Artikel »




Top