home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Legendärer Tiefgang

Wie mit der Stahlbürste weggeschrubbt hauen die vier Juilliards einem Schuberts vierstimmiges „Der Tod und das Mädchen“- Drama um die Ohren. Von ätherisch-verlockender Süßlichkeit, mit dem dieser urromantische Streichquartett- Klassiker gerne angegangen wird, ist hier nichts mehr zu hören. Alles liegt da ungeschützt, ungeschönt, klar vor einem und offenbart unerbittlich den gesamten Schrecken dieser Musik. 1959 lieferten die beiden Geiger Robert Mann und Isidore Cohen, Bratscher Raphael Hillyer sowie Cellist Claus Adam im Studio im Rahmen ihrer vierjährigen Aufnahmetätigkeit für das RCA-Label dieses durch und durch moderne Schubert-Statement ab. Überhaupt spiegeln die jetzt komplett veröffentlichten RCA-Sessions einmal mehr das Spiel und Denken eines amerikanischen Vierers wider, der das Vertraute solange unter absolute Hochspannung setzte, bis es den Zuhörer oftmals heftig aufwühlte und durchschüttelte. Zu den Paradebeispielen zählen unbedingt die späten Beethoven-Quartette bis hin zum op. 135 oder ausgewählte Quartette von Haydn und Mozart. Da das Juilliard String Quartet aber seit seinem offiziellen Debüt-Konzert im Jahr 1947 sich immer auch für das 20. Jahrhundert einsetzte, ist dieses – inzwischen rundum neu besetzte – Team hier nicht nur mit Werken von Berg, Webern, Debussy und Ravel zu bewundern. Hört man etwa die Weltersteinspielung des vom Juilliard String Quartet uraufgeführten 2. Streichquartetts von Elliott Carter, fragt man sich, warum eigentlich nur der Komponist für dieses Werk 1960 mit dem „Pulitzer-Preis“ ausgezeichnet wurde …

Juilliard String Quartet: The Complete RCA Recordings 1957–1960 (11 CDs)

RCA/Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 09.03.2019, RONDO Ausgabe 1 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Café Imperial

Klar, es gibt zu viele Wagner-„Ringe“ auf der Welt. Was vor allem den Regisseuren Deutungsnöte […]
zum Artikel

Boulevard

Inspiriert von Vivaldi

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Der Geiger Tim Kliphuis pflegt mit seinem Trio den „Gypsy Jazz“. Dass auch die klassische Musik […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top