home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klang · Testgelände

Johann Christian Schieferdecker

Unbekannter Barock-Stern entdeckt!

Johann Christian Schieferdecker war mehr als nur der Schwiegersohn Dietrich Buxtehudes, wie das Elbipolis Barockorchester Hamburg beweisen kann. Guido Fischer stellt das Originalgenie mit Weltraumerfahrung vor.

Manchmal kennen sich Astronomen nicht nur im weiten Universum aus, sondern auch im irdisch verwinkelten Musikarchiv. Denn als einem belgischen Sternengucker 1992 ein unbekannter Asteroid vors Teleskop geriet, gab er ihm nicht nur die Nr. 7881. Er taufte ihn gleich auf den Namen »Schieferdecker«. Damit wurde immerhin in fernen Welten der deutsche Barockkomponist Johann Christian Schieferdecker verewigt, den man auf unserem Mutterschiff Erde irgendwie aus den Augen verloren hatte.
Doch nun dürfte – um im Bild zu bleiben – hier sein Stern aufgehen. Denn das Elbipolis Barockorchester Hamburg hat aus Schieferdeckers Sammlung »Musicalische Concerte« ein halbes Dutzend Werke eingespielt, die es in sich haben. Oder wie es Cembalist Jörg Jacobi auf den Punkt bringt: »Seine Musik kitzelt das Ohr!« Tatsächlich ist man nicht nur von der effektvollen und dann wieder einfühlsam-melodiösen Klangsprache verblüfft. Obwohl sich auch in den fünf weltersteingespielten Suiten eine Gavotte an ein Menuett oder eine Gigue reiht, besitzt jedes Werk einen ganz eigenen Charakter und Geist. »Es sind perfekte Beispiele für den gemischten Stil«, so Jacobi, »Schieferdecker verbindet französische und italienische Einflüsse mit dem deutschen Geschmack. Und doch unterscheidet sich seine Musik etwa von der eines Telemann.«
Entstanden sind die Werke wahrscheinlich in Hamburg, wo Schieferdecker ab 1702 als Cembalist an der Gänsemarkt-Oper wirkte. 1707 ging er dann als Organist und zukünftiger Schwiegersohn von Dietrich Buxtehude nach Lübeck, danach wurde es für drei Jahrhunderte still um ihn. Vor zehn Jahren stieß Jacobi auf die »Musicalischen Concerte«, und als er nun zusammen mit seinen Freunden und Kollegen vom Elbipolis Barockorchester Hamburg überlegte, was man auf der nächsten CD machen könnte fiel die Wahl doch auf Schieferdecker – und damit auf eine Musik, die einem sofort ins Ohr geht und bald hell strahlen wird.

Johann Christian Schieferdecker

Musicalische Concerte

Elbipolis Barockorchester

Challenge

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Jeff Goldblum

Spätes Outing

Launige Varieté-Show mit Stargästen: Der Hollywoodstar Jeff Goldblum hat sein erstes Jazzalbum […]
zum Artikel

Gefragt

Antonello Manacorda

Offene Türen

Mit einem Schubert-Zyklus einen Plattenerfolg landen? Die wendige, transparente Besetzung […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top