home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) Candy Welz

Unter Wagners Schatten

Weimar, Nationaltheater: Franz Liszts/David Trippetts (Rekon.) „Sardanapale

Ein Liebespaar weiß nicht mehr so genau, ob es noch zusammenbleiben soll. Die Zweisamkeit scheint Routine. 50 Minuten dauert dieser Beziehungsknatsch, dann hat sie ihn überzeugt: Er wird handeln und bricht auf. Von der Grundkonstellation könnte das der erste „Tannhäuser“- Akt sein. 1849, ein Jahr nachdem er in Weimar Dauerquartier bezogen hatte, brachte Franz Liszt tatsächlich die Minnesänger-Oper seines Noch-nicht-Schwiegersohns Richard Wagner heraus. Doch was jetzt in der Weimarhalle konzertant uraufgeführt wurde, ist Musiktheater von Liszt selbst.
Der als Klaviervirtuose wie Komponist Gefeierte dokterte geraume Zeit an einer eigenen Oper herum. Acht Anläufe brauchte es, bis ihn endlich ein Stück des von ihm geschätzten Lord Byron inspirierte: „Sadarnapalus“. Ein assyrischer Fürst genießt lieber fleischliche Lüste mit seiner Kurtisane, als sich seinen Feinden zu stellen. Als die vor den Palasttoren stehen, häuft er seine Kostbarkeiten an, um sich gemeinsam mit der Geliebten verbrennen zu lassen.
Doch Liszt gelangte über den ersten Akt nie hinaus. Der Musikwissenschaftler David Trippett, der das seit 1910 im Goethe- und Schiller-Archiv verortete 111-Seiten-Manuskript nun aufführungsfähig frisierte, macht dafür vor allem Schwierigkeiten mit dem Librettisten verantwortlich. Aber es steht eher zu vermuten, dass es der übergroße, von seinen Opern-Plänen wissende Wagner-Schatten war, der Liszt hatte einsichtig werden lassen, dass er zumindest in diesem Genre dem Freund nicht Paroli bieten konnte.
Was man durch die einst von Liszt befehligte, jetzt furios von ihrem Generalmusikdirektor Kirill Karabits angeleitete Staatskapelle Weimar zu hören bekam, das begeistert durchaus. Liszt setzt sich von der italienischen Oper ab, sucht den harmonischen Tonfall und die mitreißende Melodik Donizettis, doch fehlt die Nummernform. Stattdessen ein opulent variierter Frauenchor am ouvertürelosen Anfang, eine unregelmäßig mäandernde Soloszene der griechischen Sklavin Mirra (Joyce El-Khoury mit vibratosattem Sopran), dann Weitung zum herrlich tönenden Duett mit Sardanapalo, dem Airam Hernández heldisch sichere Tenorspitzen leiht. Oleksandr Pushniak als Priester orgelt dazu bassgewaltig den Bedenkenträger.

Matthias Siehler, 29.09.2018, RONDO Ausgabe 4 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Franz Welser-Möst

„Die fetten Jahre sind vorbei.“

Mit RONDO sprach der Dirigent über seinen schweren Unfall mit 18 Jahren, das jüngste Publikum von […]
zum Artikel

Pasticcio

Konzertsaal auf Achse

Dass Gustavo Dudamel eine große musikpädagogische Ader hat, ist nun wirklich nichts Neues. […]
zum Artikel

Gefragt

Felix Reuter

Ragtime für Elise

Ob als Jazzer oder als Latin-Lover – beim Pianisten und Musikkabarettisten wird Beethovens Musik […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top