home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Konzert · Da Capo

Jede Sünde wert: Millöckers „Die Dubarry“

Baden bei Wien (A), Stadttheater

Pilgerstätten der Operette haftet heute nichts Unverschämtes mehr an, nichts Laszives oder gar sexuell Anzügliches. Man denkt nicht mehr an Fritzi Massary, die sich jauchzend jemanden für die Nacht aussucht. Man denkt an Törtchen, Tantchen und eine Bühnenästhetik, die seit den 50er Jahren unverändert geblieben ist. Immerhin gibt es aber einige Operettentempel und –theater von einst, in denen sich etwas vom rustikalen, kneifenden Rhythmus frivolerer Zeiten erhalten hat. Zum Beispiel das Stadttheater Baden bei Wien. Einer der kleinsten und schönsten Bauten des Jugendstil- Architektenbüros Helmer & Fellner, verströmt der goldgespickte Jubiläumsbau reichlich k.u.k.-Eleganz, etwas Heurigen-Flair und massive Kurort-Atmosphäre. Die „Dubarry“ von Karl Millöcker (Regie: Robert Herzl) zeigt das lustige Haus auf einsamer Höhe. Der Aufstieg von der Stick-Mamsel zur Geliebten Ludwig XV. zeigt eine Art Operetten-„Lulu“ – oder täte es, hätte Bearbeiter Theo Mackeben nicht nur die berühmtesten Titel („Ich schenk mein Herz“) 1931 neu hinzukomponiert, sondern auch noch die Exekution der abgewickelten Mätresse auf die Bühne gebracht. Aber wir sind schließlich in der Operette. Hier mit Julia Koci als fantastisch auftrumpfender Titel-Kurtisane. Und mit der Weisheit: „Ja, so ist sie, die Dubarry“. Jede Sünde wert.

Robert Fraunholzer, RONDO Ausgabe 6 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Barrie Kosky, beinahe ein Harald Glööckler der Berliner Klassikszene, hat sein Augenbrauen- […]
zum Artikel

Gefragt

Pablo Held

Brückenkopf

Sein Horizont ist weit: Klassik, Jazz, Musik aus allen Kontinenten. Dieser Pianist vereint, was […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin.
Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top