home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Bitte anschnallen!

Nein, in diese Krallen möchte man nicht geraten. Auf Abstand jedoch bewundert man die Stimme dieser Furie namens „Salome“, die vom Cover des 1961 eingespielten Strauss-Schockers diabolisch in die Kamera grinst. Auch in der Partie der „Elektra“ ging Birgit Nilsson 1966 hörbar völlig auf. In dem reich bebilderten Buch, das der fulminanten CD-Box „La Nilsson“ beiliegt, ist die Schwedin bei der Probe gerade gar mit einer Axt zugange. In welchem Operndrama Nilsson aber auch immer in die Hauptrolle schlüpfte: mit Haut, Haaren und vor allem mit ihrer schnell entflammentflammbaren Sopranstimme verwandelte sie die großen Partien vor allem bei Wagner und Strauss in spektakuläre Menschendramen, in denen die Hochspannung eines Thrillers herrschte und den Hörer knapp an der Absturzkante mitbalancieren ließ. Wenn Nilsson dann gar noch Dirigent Georg Solti und Produzent John Culshaw zur Seite hatte, befand man sich von Null auf Hundert mitten im Orkan. Aber auch mit Karl Böhm und Thomas Schippers hat die vor genau 100 Jahren geborene und 2005 verstorbene Sängerin Aufnahmeund Interpretationsgeschichte geschrieben. So verwandelte sie etwa 1964 in Verdis „Macbeth“ als Lady Macbeth das Aufnahmestudio in einen veritablen Hexenkessel. Selbstverständlich fehlt auch dieser Coup nicht in der umfangreichen Ehren-Box, die nahezu keine Schwachpunkte kennt. Die beiden kompletten, legendären „Ringe“ mit Solti und Böhm gehören darin ebenso zu den Filetstücken wie auch die Einspielungen von „Tristan und Isolde“ mit diesen Dirigenten. Bis heute verbinden sich darin in Nilssons Kunst mühelos Wonne und Wucht.

La Nilsson – The Complete Decca-, Deutsche Grammophon- & Philips Recordings (79 CDs + 2 DVDs)

Decca/Universal

Guido Fischer, 16.06.2018, RONDO Ausgabe 3 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Wien (A), Theater an der Wien

Im Ernst: Auch die besten Opernregisseure sind nur alle zwei bis drei Male gut. Christof Loy zum […]
zum Artikel

Hausbesuch

Printemps des Arts

Frühling der Moderne

Auf Neue Musik gesetzt: Im Spielerparadies Monte- Carlo feiert dieses Festival erfolgreich die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top