home

N° 1230
04. - 10.12.2021

nächste Aktualisierung
am 11.12.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Große alte Schule

Als „chilenischer Mozart“ begann der extrem Frühbegabte seine Karriere. Da war Claudio Arrau noch nicht mal zehn Jahre jung. Und als er dann nach Berlin ging, wurde er von seinem Lehrer, dem Ex-Liszt-Schüler Martin Krause, als neuer Liszt gehandelt. Das alles spielte sich noch im zweiten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts ab. Doch aus dem Wunderkind Arrau wurde eben kein bravouröser Oktavendrescher, sondern durch und durch ein „Anwalt der Musik“. Wie man am Repertoire der gesammelten Philips-Aufnahmen ablesen kann, die Arrau zwischen 1952 und seinem Todesjahr 1991 machte, blieben Bach, Mozart, Beethoven, Chopin, Schumann und Brahms seine bevorzugten Hausgötter (auch wenn, wie Jeremy Hayes in seinem lesenswerten Booklettext jetzt verrät, Arrau irgendwann einmal auch Stücke von Stockhausen einstudieren wollte!). Einer durchweg klassischen Musizierhaltung begegnet man also nun in sämtlichen Klaviersonaten, ausgewählten Violinsonaten (mit Arthur Grumiaux) und den fünf Klavierkonzerten von Beethoven. Gerade der romantische Werkkanon kommt ohne überbordende Sentimentalität und Bedeutungsschwere daher – wobei Arrau hier und da, wie etwa bei Schumanns „Noveletten“, das Fantastisch-Bizarre dann doch gegen allzu nüchterne Betrachtung eintauscht. In den letzten Jahren sollte ihm nicht nur Debussy wieder ans Herz wachsen und zu vielfarbigen Ausdruckswelten herausfordern, er fand nach einem halben Jahrhundert auch erneut zu Bach zurück. Und zwar zu den Partiten, von denen Arrau bis auf die Nummern 4 & 6 noch alle einspielen konnte. Wer zeitlos großes Klavierspiel erleben will, kommt an diesen Aufnahmen wohl kaum vorbei.

Complete Philips Recordings, 80 CDs

Claudio Arrau

Decca/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Blind gehört

Elena Bashkirova: „Ich hatte genug davon, allein herumzureisen.“

Das klingt nach Schumann. Die „Waldszenen“ sind ein sehr ungleichmäßiger Zyklus, dieses erste […]
zum Artikel

Gefragt

Capella de la Torre

Im Mutterboden der Musik

Mit „Earth Music“ beschließt das Renaissance-Ensemble seinen erfolgreichen Themenzyklus über […]
zum Artikel


Abo

Top