home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) Monika Rittershaus

Arche Noah der Perversionen: Strauss`„Salome“

Berlin, Staatsoper Unter den Linden

Man wüsste natürlich gern genauer, wegen welch „künstlerischer Differenzen“ der Dirigent Christoph von Dohnányi zwei Tage vor der Premiere sein Dirigat niederlegte. Sieht man die neue „Salome“, so wird es wohl kaum der Lippenstift- Dildo gewesen sein, in dem Jochanaan gefangen gehalten wird. Auch nicht die hinzuerfundene Figur des Oscar Wilde, die darauf hinweisen soll, in welch umfassender Weise es hier um sexuelle Befreiung geht. Dass der „Tanz der sieben Schleier“ von Regisseur Hans Neuenfels grundsätzlich verweigert wird, gegen diesen Eingriff in den musikalischen Handlungsvollzug könnte Dohnányi schon eher rebelliert haben. Die genannten Regie-Einfälle, nicht eben neuartig, verbergen kaum, dass Hans Neuenfels zu „Salome“ nicht recht was eingefallen ist. Kann auch sein, dass Dohnányi die ganze Besetzung nicht gefiel. Ausrine Stundyte in der Titelrolle klirrt ziemlich in der Höhe. Gerhard Siegel als Herodes singt gern eine Spur zu tief. Thomas J. Mayer legt den Jochanaan beinahe zu heroisch an. Am besten: Marina Prudenskaya als paillettenschlunzige Salon-Herodias. Nikolai Schukoffs ohrberingter Narraboth scheint von den schwulen Karnevalsjecken aus Köln übergelaufen zu sein. In Reinhard von der Thannens Schiffsbug segeln sie alle in einer Arche Noah unserer allerliebsten Perversionen. Führt auch zu nichts.
Und der für sein Pult-Einspringen gepriesene Thomas Guggeis? Als ehemaliger Barenboim- Assistent nutzt er die Chance der Stunde (und geht anschließend als Kapellmeister an die Oper Stuttgart). Ein Konzept hat der 24-Jährige nicht. Kommuniziert eher Daueraufregung, statt die lyrischen Hänger, die lässigen Schlenker und Koseformeln des Werkes auszukosten. So ist der Abend ein Beispiel dafür, wie trotz prominenter Aufstellung die Absage eines Dirigenten das Ganze aus der Balance bringen kann. Selbst an einem großen Haus wie der Berliner Staatsoper! Man sehnte sich zurück nach der 35 Jahre alten, abgewickelten Harry Kupfer- Vorgängerproduktion.

Robert Fraunholzer, RONDO Ausgabe 2 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Blind gehört

Neu erschienen:

Felix Klieser: „Ich hasse es, mich selbst zu hören“

zum Artikel

Testgelände

Beethoven-Bilder

Interpretation liegt die Kraft

Beethoven geht immer. Gerade weil er von jeher ein Komponist der Interpreten war. Die haben sich […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top