home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Künstler · Gefragt

Wiener Symphoniker

Mit Mahler in die Zukunft

Im Lauf ihrer 102-jährigen Geschichte haben die Wiener Symphoniker auch diskographisch für viele Sternstunden gesorgt. Andererseits kein Wunder – bei Chefdirigenten wie Herbert von Karajan und Carlo Maria Giulini. Erst im letzten Jahr ist eine historische Jahrhundertaufnahme wiedererschienen: 1964 sangen Fritz Wunderlich und Dietrich Fischer- Dieskau unter Leitung von Josef Krips Mahlers „Lied von der Erde“.
Alle Einspielungen des Orchesters waren bisher über die weite Label-Landschaft verstreut. Nun aber beginnt ein neues Zeitalter. „Mit dem neuen Eigenlabel möchten sich die Wiener Symphoniker als das traditionsreiche Wiener Konzertorchester auch auf dem internationalen Tonträgermarkt als starke Marke etablieren“, so der Geschäftsführer Johannes Neubert. Mit diesem Schritt folgen somit die Symphoniker dem Vorbild anderer Orchester, wie dem London Symphony Orchestra und der San Francisco Symphony, die sich auf eigene Label-Füße gestellt haben, um auch mehr Gestaltungsfreiraum bei den einzuspielenden Programmen zu haben.
Die Wiener Symphoniker besitzen aber zudem noch ein großes Schallarchiv, das man neu abgemischt veröffentlichen will. So erscheint demnächst etwa eine Aufnahme von 1952 mit Sergiu Celibidache und Brahms‘ Sinfonie Nr. 1. Die allererste CD hingegen ist das jüngste Dokument der fruchtbaren Zusammenarbeit mit Fabio Luisi, der seit 2005 das Orchester hauptamtlich leitet. Die Wahl fiel auf Gustav Mahlers 1. Sinfonie, die ihre endgültige Form vier Jahre vor der Gründung der Wiener Symphoniker bekam.

Gustav Mahler

Sinfonie Nr. 1

Fabio Luisi, Wiener Symphoniker

WS/Naxos

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Impuls-Festival

„Neue Musik lecker machen!“

Neue Musik für ein breites Publikum funktioniert blendend, wie man in Sachsen-Anhalt seit nunmehr […]
zum Artikel

Gefragt

Niklas Liepe

Saitensprung durch die Epochen

Ein junger Geiger lässt bekannte Begleitstimmen der 24 Paganini-Capricen für Orchester setzen. […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top