home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klang · Musik-Krimi

Doktor Stradivari

Folge 28: Süßmayrs Tod

„Der Tote hieß Süßmayr?“, fragte Doktor Stradivari ungläubig. „Jetzt sagen Sie nur noch, dass es in dem Fall auch um Mozarts Requiem geht.“
Hauptkommissar Reuter lächelte. „Oh ja. Er hieß Süßmayr ohne ‚e‘, wie Mozarts berühmter Schüler, der nach dessen Tod das Requiem-Fragment vollendet hat. Es handelt sich um Theo Süßmayr. Er hielt sich für einen Nachfahren und widmete als Hobby-Musikhistoriker sein Leben der Suche nach dem vollendeten Requiem. Er glaubte nämlich, dass Mozart es doch fertiggestellt hat und die Partitur heimlich verkauft wurde. Mozarts Witwe soll …“ „Bitte“, unterbrach der Doktor. „Es gibt genug Gerüchte über das Requiem. Ich habe keine Lust, ein weiteres zu hören. Was genau haben wir?“
„Also gut.“ Reuter konzentrierte sich auf seine Akten. „Süßmayr war in Wien, wo er in einer Privatsammlung einen Teil des Requiems, den noch niemand kennt, entdeckte.“ „Tatsächlich?“ „Er hat es in sein elektronisches Tagebuch eingetragen. So ein Kirchenwerk besteht ja aus mehreren Sätzen, und die wurden oft einzeln überliefert.“ „Das ist mir bekannt“, sagte Stradivari.
„Am Abend nach der Rückkehr erhielt er jedenfalls gegen acht Uhr Besuch von Professor Ritter, einem renommierten Musikwissenschaftler, der seit Jahrzehnten ebenfalls über das Requiem forscht. Zwischen halb neun und halb zehn wurde Süßmayr in seinem Arbeitszimmer erschossen. Seine Frau fand die Leiche um kurz nach zehn. Ritter war nicht mehr da. Wir glauben, dass er Süßmayr getötet und die Noten mitgenommen hat. Der Fund ist ja auch eine Sensation.“
„Wenn es ihn gibt, sicher. Wurde die Partitur denn bei Ritter gefunden?“ „Nein, aber die Tatwaffe. In Ritters Garten.“ Doktor Stradivari überlegte. „Sie sprachen gerade über ein elektronisches Tagebuch. Was stand dort?“
Der Hauptkommissar las vor: Ich bin fündig geworden! Das ‚Gloria in excelsis‘ in D-Dur! Mit Bassetthörnern! Die typische Mozart-Instrumentation! Hurra! Stradivari runzelte die Stirn. „Was wissen Sie eigentlich über Süßmayrs Ehefrau?“ Reuter hob die Schultern. „Sie hat Geld in die Ehe gebracht und die Hobby-Forschungen finanziert. Sie hielt nichts davon. Sie versteht wohl wenig von Musik. Die Ehe lief nicht gut.“ Der Hauptkommissar sah auf. „Aber sollten wir uns nicht auf den Professor konzentrieren?“
„Auch die Ehefrau hätte ein Motiv gehabt. Ob sie ihren Mann getötet, die Eintragung selbst vorgenommen und die Waffe in Ritters Garten versteckt hat, weiß ich natürlich nicht. Aber der Professor ist aus meiner Sicht unschuldig.“
Wie kommt Doktor Stradivari darauf?

Doktor Stradivari ermittelt – und Sie können gewinnen!

Wenn Sie die Lösung wissen, schreiben Sie sie an stradivari@rondomagazin.de oder postalisch an RONDO, Kurfürstendamm 211, 10719 Berlin – bitte auch Ihre Kontaktdaten nicht vergessen! Unter allen Zuschriften verlost RONDO in Kooperation mit dem Label harmonia mundi fünf Exemplare der neuen Einspielung von W. A. Mozarts „Requiem“ unter René Jacobs (in der von Pierre-Henri Dutron 2016 neu durchgesehenen und ergänzten Fassung nach F. X. Süßmayr). Einsendeschluss ist der 30. Oktober 2017. Viel Glück!

Auflösung aus Magazin 3/2017:

Prof. Erlenbach gab an, auf dem von seinem Neffen gestohlenen sechssaitigen Instrument von 1640 die Werke Sainte-Colombes und Marais‘ gespielt zu haben. Auch lagen Werke von Marais aufgeschlagen auf dem Notenpult. Als dessen Interpret hätte er aber wissen müssen, dass die Gambe zur Zeit Sainte-Colombes (parallel in anderen Ländern sogar schon früher) eine instrumentenbauliche Änderung erfahren hatte und um eine siebte, tiefste Saite ergänzt worden war. Die Werke Marais‘ für Bassgambe sind für die zu seiner Zeit bereits übliche siebensaitige Version komponiert. Die Aussage war also eine Lüge, der Diebstahl durch den Neffen wahrscheinlich nur fingiert, um sich ein fremdes Instrument anzueignen.

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 5 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Innsbruck (A), Festwochen der Alten Musik, Paërs „Leonora“

Festspiele auch in Innsbruck, wo man sich die 44. Festwochen für Alte Musik nicht virusvermiesen […]
zum Artikel

Gefragt

Yuja Wang

Russisches Roulette

Rachmaninow, Skrjabin, Prokofjew: Mit ihrem „Berlin Recital“ beleuchtet die Pianistin alte […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top