home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Rick Harris/flickr.com CC BY-SA 2_0

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Heilmittel „Singen“

In Deutschland machen es 3,3 Millionen richtig. Sie singen – in mehr als 60.000 Chören. An erster Stelle steht dabei natürlich die Musik. Doch auch auf den Körper und die Psyche wirkt sich bekanntermaßen das kollektive Singen aus, wie Forscher immer wieder feststellen. So haben jetzt Musikpsychologen vom Trinity College in Dublin per Studie den sogenannten „Chor-Effekt“ nachgewiesen. Die Studienleiterinnen Julie Lynch und Charlotte Wilson haben dafür 65 sangesfreudige Frauen und 18 stimmgewaltige Männer befragt, ob und wie sich das aktive Singen in ihrem Alltag widerspiegelt. Und die Antwort war eindeutig: Die Aufmerksamkeit und Konzentration auf bestimmte Dinge ist bei ihnen höher als bei denjenigen, die Musik einfach vor dem Lautsprecher oder im Konzertsaal konsumieren. „Es ist höchste Zeit, dass weltweit der Gesundheits- und Wohlfühlaspekt beim Chorsingen deutlich gemacht wird“, so die Studienleiterinnen. Singen auf Rezept – das wäre mal eine Idee.

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 5 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Lucas Debargue

Wien im Nebel

Der Pianist über Franz Schubert, schlaflose Nächte in Hamburg und über Kollegen, die auf Brillen […]
zum Artikel

Gefragt

Sonya Yoncheva

Barocker Vokal-Vulkan

Der bulgarischen Star-Sopranistin Sonya Yoncheva gelingt mit ihrem neuen Album „Händel“ eine […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top